glorycorrie & potamos

Journey our God let natural supernatural adventure with us


The ring drama

God takes care! He really does!

A few days ago I thought I had lost the precious little silver ring Corrie had given me as a surprise on our engagement. And I’m almost sure it was actually lost. I had searched my room for it, my home office and my two backpacks. I didn’t just search them once, I checked several times over a period of two days.

The situation became more and more desperate. I desired to tell Corrie about it, but I also didn’t want to hurt her with this revelation. This was a very personal gift and such things are hardly ever replaceable.

On the evening of the third day I had made my mind up that I would tell Corrie. But just before I wanted to do that I felt I just pray. I had prayed during my search and in the past 99.5 % of things I’ve been looking for have been found seconds after prayer. Not this time, it seemed.

So I said: “Dad, couldn’t you just let an angel find that ring and get it to drop the ring right here, right now in my backpack? That would be awesome!” And by faith I put my hand into my backpack and the first thing my fingers touched was the ring! Hallelujah! The conversation with Corrie that followed was a much happier one.

Advertisements


The little chapel in the hills – Die kleine Kapelle in den Bergen

A while ago I was on a Family holiday with my parents and nephews (9 & 10). One day we drove up to this little chapel hidden in the mountains. It belongs to a small monastry. I had been there before and wanted to take my family there, too.

As we entered that chapel no people where there. We strolled through the aisles, looked at the paintings, I stopped in front of the Altar, facing the Altar, I closed my eyes and started singing a worship song, it didn’t take long till I could sense the sweet fragrance of the Holy Spirit filling the room, I sang another song. After a precious time of worship I turned to leave the chapel and was nearly shocked when I saw the pews filled with people listening, enjoying that short time of worship. They must have sneaked in very quietly. As I walked outside some of them nodded there had with a “Thank you” and I was just thankful having been able to spend this time of worship giving them the chance to encounter God.  After all they were tourists wanting to see another sight on their list of things to see. They most probably didn’t expect to encounter God. I didn’t mean to entertain anyone, I was just filling the place with worship, allowing Father God to love on those folks. I hadn’t planned that. It just flew naturally and I just had eyes for my heavenly Father, Jesus and the Holy Spirit. That was so precious!

I got bolder now, worshipping in public places – our praise & worship changes the atmosphere and allows Gods Holy Spirit to come and touch people. When we start worshipping HIM heaven comes down and HE works in situations that we have no answers for, all we have to do is lift up our eyes to HIM, lift up our voices and PRAISE HIM, love on HIM and HE will do the impossible, HE will bring light in situations that seem impossible, HE will heal & restore.

Sometimes it seems too hard to praise, that’s when we speak of a “Praise Offering”, I can tell a number of stories where I just wanted to cry, hide, mourn and be depressive due to situations that where too hard to bear, BUT turning to GOD in those situations and starting to worship him has brought healing – physical & emotional, joy, new life, love, peace,….

Be encouraged, try it out. God LOVES hearing you sing HIM your love song. It doesn’t have to be well known songs, just sing whatever is in your heart, you will be amazed about the well that’s opening up inside of you. And don’t you say “I can’t sing.” YOU CAN! GOD loves to hear your voice!

 

Sing to the Lord a new song;

Sing to the Lord, all the earth.

2 Sing to the Lord, bless His name;

Proclaim good tidings of His salvation from day to day.

3 Tell of His glory among the nations,

His wonderful deeds among all the peoples.

4 For great is the Lord and greatly to be praised;

He is to be feared above all gods.

5 For all the gods of the peoples are idols,

But the Lord made the heavens.

6 Splendor and majesty are before Him,

Strength and beauty are in His sanctuary.

 

7 Ascribe to the Lord, O families of the peoples,

Ascribe to the Lord glory and strength.

8 Ascribe to the Lord the glory of His name;

Bring an offering and come into His courts.

9 Worship the Lord in holy attire;

Tremble before Him, all the earth.

10 Say among the nations, “The Lord reigns;

Indeed, the world is firmly established, it will not be moved;

He will judge the peoples with equity.”

 

11 Let the heavens be glad, and let the earth rejoice;

Let the sea roar, and all it contains;

12 Let the field exult, and all that is in it.

Then all the trees of the forest will sing for joy

13 Before the Lord, for He is coming,

For He is coming to judge the earth.

He will judge the world in righteousness

And the peoples in His faithfulness.

(Psalm 96)

 

 

Vor einer Weile war ich auf Familienurlaub mit meinen Eltern und Neffen (9&10). Eines Tages fuhren wir zu einer kleinen Kapelle, die versteckt in den Bergen gelegen ist. Sie gehört zu einem kleinen Kloster. Ich war früher schon mal da, diesmal wollte ich diesen Schatz meiner Familie zeigen.

Als wir in die Kapelle reingingen, waren wir die Einzigen. Wir spazierten durch das Kirchlein und sahen uns die Gemälde an. Ich blieb vorm Altar stehen und schaute Richtung Altar. Ich schloss meine Augen und fing an ein Anbetungslied zu singen. Es dauerte nicht lange bis ich die Gegenwart des Heiligen Geistes spüren konnte, wie sie den Raum erfüllte. Ich sang ein weiteres Lied. Nach einer kurzen, kostbaren Zeit der Anbetung wandte ich mich um, um die Kapelle wieder zu verlassen. Ich war fast geschockt als ich sah, dass sich die Kirche bis auf den letzten Platz mit Leuten gefüllt hatte, die diese kurze Zeit der Anbetung genossen. Sie mussten sich sehr leise rein geschlichen haben. Als ich die Kapelle verließ, nickten mir manche mit einem „Danke“ zu. Ich war einfach dankbar, diese Zeit der Anbetung zu haben und diesen Menschen eine Chance zu geben, Gott zu begegnen. Schließlich waren sie alle Touristen, die eine weitere Sehenswürdigkeit auf ihre Listen abhaken wollten. Sicherlich erwarteten sie nicht, eine Begegnung mit Gott zu haben. Ich hatte auch nicht vor irgendjemand zu unterhalten oder eine Show abzuziehen. Ich füllte einfach den Raum mit Anbetung und erlaubte Gott diese Menschen zu lieben. Das hatte ich nicht geplant. Es floss einfach ganz natürlich. Ich hatte einfach nur Augen für meinen Vater, Jesus und den Heiligen Geist. Das war so kostbar.

Mittlerweile bin ich mutiger geworden Gott an öffentlichen Orten anzubeten – unser Lobpreis und unsere Anbetung verändern die Atmosphäre und erlauben dem Heiligen Geist zu kommen und Menschen zu berühren. Wenn wir anfangen, anzubeten, kommt der Himmel herab und ER wirkt in Situationen, für die wir keine Antworten wissen. Alles was wir tun müssen, ist unsere Augen zu IHM zu erheben, unsere Stimmen erheben und IHN ANBETEN, IHN lieben, dann wird ER das Unmögliche tun, ER bringt Licht in Situationen die unmöglich erschienen, ER heilt und stellt wieder her.

Manchmal scheint es zu hart, IHN anzubeten, dann sprechen wir von einem „Lobpreisopfer“. Ich kann eine ganze Reihe von Erfahrungen erzählen, wo ich lieber geweint, mich in einer Ecke versteckt, gejammert hätte oder mich depressiv verhalten hätte – aufgrund von Situationen wo alles zu viel war. Aber in dem ich mich in diesen Situationen Gott zu wandte und anfing IHN anzubeten, erlebte ich Heilung – körperlich und emotional, Freude, Neues Leben, Liebe, Frieden, …

Sei ermutigt, versuche es. Gott LIEBT es wenn du IHM deine Liebe in einem Lied ausdrückst. Es müssen keine wohlgeformten Worte sein, singe einfach was Dir aus dem Herzen fließt. Du wirst staunen welche Quelle sich in dir öffnet. Und sag bloß nicht „Ich kann nicht singen.“ Du kannst singen! Gott liebt es deine Stimme zu hören!

 

„Singt dem Herrn ein neues Lied,

singt dem Herrn, alle Welt!

2 Singt dem Herrn, preist seinen Namen,

verkündigt Tag für Tag sein Heil!

3 Erzählt unter den Heiden von seiner Herrlichkeit,

unter allen Völkern von seinen Wundern!

4 Denn groß ist der Herr und hoch zu loben;

er ist furchtbar über alle Götter.

5 Denn alle Götter der Völker sind nichtige Götzen;

aber der Herr hat die Himmel gemacht.

6 Pracht und Majestät sind vor seinem Angesicht,

Stärke und Herrlichkeit in seinem Heiligtum.

7 Bringt dar dem Herrn, ihr Völkerstämme,

bringt dar dem Herrn Ehre und Lob!

8 Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens,

bringt Gaben dar und geht ein zu seinen Vorhöfen!

9 Betet den Herrn an in heiligem Schmuck;

erbebt vor ihm, alle Welt!

10 Sagt unter den Heiden: Der Herr regiert als König!

Darum steht auch der Erdkreis fest und wankt nicht.

Er wird die Völker gerecht richten.

11 Es freue sich der Himmel, und die Erde frohlocke,

es brause das Meer und was es erfüllt!

12 Es jauchze das Feld und alles, was darauf ist!

Dann sollen alle Bäume des Waldes jubeln

13 vor dem Herrn, denn er kommt,

denn er kommt, um die Erde zu richten!

Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit

und die Völker in seiner Treue.“

(Psalm 96)


6 Comments

Not a one-way street after all. – Doch keine Einbahnstraße.

oneway

I was astonished and perplex when Corrie’s small, but excellent Email reached me at the beginning of October 2012. The weeks prior to receiving her message I had spent some time with her via Facebook and Skype. I was able to minister to her with the help of God’s (Agape) love in my heart as much as she was prepared to receive. But it was not my intention to win Corrie for a love relationship.

We had been loosely connected friends for some years and had initially met each other during a Christian conference about the love of God the Father. We had met each other every now and then through joined friends and also online.

During the weeks prior to the mentioned Email I was just there for her when she wasn’t very well after her relationship to another guy had failed. I just offered an open ear and was one of her encouragers.

Our friendship wasn’t going beyond a chat from time to time and some practical help with computer issues. Well, that’s what I thought at least.

I was quite blind emotionally until October 2012 and I didn’t realize the good things that were coming up on the horizon of my life.

At the end of 2011 I made a comment to my Mom, that was meant to be a dry joke, but was also partially serious. We had discussed the chances that I’d bring some grandchildren home some day and I asked her to prepare herself to see me becoming a monk very soon. I think I left her quite shocked and hurt. I’m sorry about that today.

My situation looked like a one way street in my view. God’s overview was and is much better!

I had my first serious relationship between 1998 and 1999. The girl pretended to be a Christian, to do me a favour. I can’t really remember why we broke up. But I was definitely not ready for this kind of commitment at the time. A few months later I had another relationship with a girl with whom I shared some precious days. Todays she’s married to the right guy and it wasn’t meant to be me.

But I was meant to be married since May 2005. My then fiancé and I attended a theological seminary together and had planned to get married after the first school year. 2 weeks before the wedding date it all went pear shaped. It was her decision and I’m yet to find out the reason for it. But I’m sure it wasn’t easy and equally painful for both of us.

The years after that were years of pain and healing. I didn’t really long for another relationship of this kind and kind of got used to the idea of being single after a while. The flame of longing for a partner was kindled every now and then, but I blew it out pretty soon. I said to God, if there was to be a wife, she shouldn’t be German or from Saxony at all. She was to be a mixture of a woman coming from Asia and Africa. I pretty much made it extra difficult, so I didn’t have to go through the same stuff again.

2007 I moved to Wales in the UK. I was working in the youth ministry of a local church. During this time I also got to now people from a group called Emerge Wales. Today there are two groups called Company of Burning Hearts and The New Ecstatics. Both my local church family and people from these groups welcomed me with much love. A lot of time and blessings was invested into me and I’m very thankful to all involved.

2009 marked the beginning of a big physical change for me. I had suffered with back pain for a while and my local GP drastically told me that I had to lose weight otherwise the issue wouldn’t go away. So I began to do a lot of research online and in my local library to find methods for long term weight loss. I didn’t want any fad diets or short term solutions, but I was after ways of changing my eating habits and changing my life. Until Christmas 2011 I lost 143 pounds and kept my weight at that new level since then.

God, our Heavenly Daddy also used those 4 years of physical change to massively work on my inner self. Local friends have told me time and time again that my physical change also came with an improvement of my character and maturity.

Ok, back to October 2012:

I replied to Corrie’s Email and was careful to use the right words. I didn’t want to discourage her and wanted to honour her courage. But I wasn’t really open for a love relationship of this kind. Well, at least not yet.

So I made the suggestion that we would continue to spend time with each other and for us to take things slowly, one step at a time. I also wanted to take some time to chat to God about these things. Corrie thought my suggestion was mature and had no problem going along with it.

God really worked overtime on my heart during the coming weeks and on the 12th of November 2012 I had reached the point of no return. I told Corrie that I was prepared to enter into this relationship with her, under the condition that we’d both take this seriously and that we would have the aim to get married eventually. That was as much my thought as it was hers.

None of my previous relationships were formed in the way it is between Corrie and I. Within just a few weeks we won such a level of trust and emotional security, I can only stand amazed at God’s work. There are so many moments that we call our “High Five Moments”. Situations in which we realise, that we have shared passions, share thoughts, the same point of view about something, similar plans and many more shared things.

When I’m talking to friends and family about “us” I have often said that it feels like we’re twins in spiritual matters. We’re different in our personality and character, but in a way that we complete each other.

We’re now on a joined journey. We’re still separated from each other locally for longer periods. I’m here in Wales as God has called me here. I’m no longer part of the youth ministry, but I’m one of the leaders of the local church since September 2011. I’m also helping with the churches’ media ministry, take care of our church website, the Facebook page and our newsletter. The church is financially not in a situation to be able to employ full time ministers, so I’m also having a day to day full time job at the customer service office of the largest British retailer.

Corrie lives and works in the east of Germany. This situation isn’t easy for both of us. We try and Skype and phone each other as often as possible and also try to make visits.

I made my first visit to Corrie and her family around New Year of 2013. I was amazed and thankful to experience God’s hand at work in those few days. The connection to Corrie’s family was almost instant. I had a good connection to many of her relatives and family friends. Corrie’s Mom offered me to call her Mom, too. And I felt like I had known her middle brother Christian for years.

I’m very happy and filled with excitement looking at our joined future.

Can I ask you to pray for us? Especially during these days people in relationships need brothers and sisters that stand with them.

Corrie and I would also be happy to hear from our readers. Drop us a note if you like.

——————-

oneway

Als ich Anfang Oktober 2012 Corrie’s kleine, aber feine Email erhielt, war ich erstmal ziemlich erstaunt. Ich hatte die Wochen davor online und via Skype ein wenig Zeit mit ihr verbracht und mit Hilfe der Liebe Gottes in meinem Herzen (Agape Liebe) ihr gedient so gut sie es zuließ. Dahinter stand nicht die Absicht Corrie für eine Liebesbeziehung zu gewinnen.

Wir waren seit einigen Jahren locker befreundet und hatten uns erstmals auf einer Konferenz über die Vaterliebe Gottes gesehen. Durch gemeinsame Freunde hat man sich ab und an mal getroffen oder eben auch online gesehen.

In den Wochen vor der besagten Email war einfach für sie da, als es ihr nach ihrer Trennung nicht gut ging. Hatte ein offenes Ohr und war einer ihrer Ermutiger.

Unsere Freundschaft ging über ab und an mal chatten oder praktischer Hilfe bei Computer Problemen nicht hinaus. So dachte ich das zumindest.

Ich war bis Oktober 2012 glaube ich ziemlich emotional blind und hab nicht gemerkt, was sich da Gutes anbahnte.

Ende 2011 machte ich meine Mutter gegenüber einen Scherz, der beinahe ernst gemeint war. Wir unterhielten uns über die Chance das ich ihr irgendwann mal noch Enkelkinder schenken würde und ich sagte ihr sie solle sich darauf vorbereiten, dass ich Mönch werden würde. Ich glaub ich hab sie damit geschockt und verletzt. Heute tut mir das leid.

Meine Situation sah nach meiner Ansicht nach Einbahnstraße aus. Gott hatte und hat da einen viel besseren Überblick!

Meine erste ernsthafte Beziehung hatte ich 1998 bis 1999, mit einem Mädel welches mir zu liebe so tat als wäre sie Christ. Woran die Beziehung zerbrach, weiß ich gar nicht mehr. Aber reif dafür war ich damals nicht. Danach gab es ein weiteres Mädel in meinem Leben mit welcher ich kostbare Tage verbrachte. Heute ist sie mit dem richtigen Mann verheiratet und das sollte nicht ich sein.

Eigentlich sollte ich seit Mai 2005 verheiratet sein. Ich bin mit meiner damaligen Verlobten gemeinsam ins Theologiestudium gegangen und nach dem ersten Schuljahr hatten wir geplant zu heiraten. 2 Wochen vor dem Hochzeitstermin platzte die ganze Geschichte. Es war ihr Entscheidung und eine Begründung kenne ich bis heute nicht. Allerdings bin ich mir sicher, dass es für uns beide schmerzhaft und nicht einfach war.

Die Jahre danach waren geprägt von Schmerz und Heilung. Ich hatte nicht das Bedürfnis nach einer weiteren Beziehung dieser Art und hatte mich nach einer Weile damit abgefunden Single zu sein. Es flammte ab und an mal der Gedanke auf, dass ich doch eine Freundin suchen könnte. Aber das unterdrückte ich schnell wieder. Ich sagte zu Gott, wenn es denn eine Frau für mich geben sollte, dann dürfte sie keine Deutsche und niemand aus Sachsen sein. Sie sollte auch eine Mischung aus einem asiatischen und afrikanischen Aussehen haben. Im Nachhinein betrachtet sehe ich, dass ich es Gott extra schwer machte, um weitere Situationen dieser Art zu vermeiden.

2007 kam ich nach Wales in Großbritannien. Hier war ich ein paar Jahre ehrenamtlich in der Jugendarbeit einer örtlichen Gemeinde aktiv. In dieser Zeit lernte ich auch Leute von Emerge Wales kennen. Mittlerweile gibt es zwei Gruppen: Company of Burning Hearts und The New Ecstatics. Sowohl in meiner Ortsgemeinde, als auch bei diesen Gruppen wurde ich mit viel Liebe aufgenommen. Es wurde viel Zeit und Segen in mich investiert und ich bin allen sehr dankbar.

2009 begann ein großer körperlicher Umbruch. Mein Rücken schmerzte sehr und mein Hausarzt herrschte mich an, dass ich abnehmen müsse, sonst würde sich da nichts bessern. Also begann ich viel online und in der Bücherei zu forschen nach Methoden zum abnehmen, welche keine kurzfristigen Diäten waren, sondern von Dauer und eher Ernährungsumstellung als Diät. Bis Weihnachten 2011 nahm ich über 63 kg ab und hab das Gewicht bis heute gehalten.

In diesen 4 Jahren begann unser Himmlischer Papa auch sehr intensiv an meinem Innern zu arbeiten. Freunde hier vor Ort haben mir immer wieder gesagt, wie ich nicht nur Gewicht verloren habe, sondern auch an Charakter und Reife gewonnen habe.

Zurück zu Oktober 2012:

Ich antwortete Corrie auf ihre Email und bemühte mich um die richtigen Worte. Ich wollte sie nicht abschrecken und ihren Mut belohnen. Aber ich war auch nicht offen für eine Liebesbeziehung. Noch nicht.

Also schlug ich vor, dass wir weiterhin Zeit miteinander verbringen und die Dinge Schritt für Schritt angehen. Ich wollte mir auch Zeit nehmen, mit Gott darüber zu reden. Corrie fand diesen Vorschlag sehr vernünftig und willigte ein.

In den kommenden Wochen werkelte Gott ordentlich an meinem Herzen und in meinen Gedanken. am 12.11.12 war es dann soweit. Ich ließ Corrie wissen, dass ich mich auf unsere Beziehung einlassen wollte, wenn wir es beide Ernst meinten und wir das Ziel Ehe vor Augen haben. Das war genauso ihr Gedanke wir meiner.

Keine meiner vorherigen Beziehungen war so aufgebaut wie die zwischen Corrie und mir. Innerhalb weniger Wochen hat sich zwischen uns so eine Vertrautheit und Geborgenheit entwickelt. Ich kann Gottes Werk nur bestaunen. Wir haben so viele Momente, welche wir unsere “High Five Moments” nennen. Situationen in denen wir feststellen, dass wir gemeinsame Leidenschaften haben, Gedanken teilen, die gleiche Meinung zu etwas haben, ähnliche Pläne machen und vieles mehr.

Meinen Freunden und Verwandten gegenüber habe ich oft gesagt: “Geistlich könnten wir Zwillinge sein. Vom der Persönlichkeit und dem Charakter her sind wir jedoch ziemlich verschieden, aber in einer gut ergänzenden Weise.”

Wir sind nun gemeinsam unterwegs. Räumlich sind wir momentan leider für längere Zeiten getrennt. Ich bin hier in Wales auf Gottes Berufung hin. Mittlerweile bin ich nicht mehr in der Jugendarbeit aktiv, aber bin seit September 2011 im Leitungsteam der Gemeinde. Außerdem arbeite ich im Gemeinde Mediendienst, kümmere mich um die Webseite, Facebook Seite und unseren Gemeindebrief. Da die Gemeinde es momentan finanziell nicht schaffen würde die Gemeindeleiter anzustellen, habe ich auch noch einen Vollzeit Job bei der größten Einzelhandelskette von Großbritannien. Hier bin ich im Büro beschäftigt.

Corrie lebt und arbeitet noch im Osten Deutschlands. Diese Situation ist nicht einfach für uns. Wir telefonieren und Skypen so oft wir können und bemühen uns auch um Besuche.

Mein erster Besuch bei ihr und Familie war um Neujahr 2013. Ich war erstaunt und dankbar wie sehr ich Gott am Werk sah in diesen paar Tagen. Die Verbindung zu Corrie’s Familie war sehr schnell da. Mit vielen ihrer Verwandten und Familienfreunden habe ich mich sehr schnell sehr gut verstanden. Corrie’s Mutti darf ich auch schon Mutti nennen und ihr Bruder Christian kommt mir so vor als kenne ich ihn seit Jahren.

Ich bin sehr glücklich und gespannt auf die vor uns liegende Zeit.

Würdest du bitte für uns beten? Gerade heute brauchen Beziehungen Beistand.

Corrie und uns würden uns freuen von unseren Lesern zu hören. Meld dich doch mal.