glorycorrie & potamos

Journey our God let natural supernatural adventure with us


A hard, hating heart melted and molded – Ein hartes, hassendes Herz geschmolzen und geformt

Introduction to the testimony, some of the background story:

I made a conscious decision to live my life as a follower of Christ and a child of God when I was in my mid teens. Around that time I also found out that my Dad wasn’t actually my biological father, but that he had adopted me.

Having him in my life has always been very important and I would never see him as anything different, than my Dad. But the news still unnerved me quite a bit. More so, because my biological father had made a runner as soon as he found out that I was on the way. Let’s just say I wasn’t exactly “planned”. Let’s just leave it at that.

Despite having just become a new creation in Christ, I started to develop quite a bit of hate for my biological father. So I didn’t really start to look for him, despite being curious what he may look like and what kind of a person he is. If I would have looked for him and if I had found him, I would have wanted him dead. That’s how mad I was at him for leaving my Mom and me.

This feeling lasted roughly until I became 16. For the next 2 years I thought about finding him, just to give him a good beating. I was still so full of rage.

At the age of 18 I calmed down a bit more. I still hadn’t attempted to look for him, as I didn’t really want to follow through what my feelings were telling me. Now I was at a point where I wanted to find him just to get some financial gain out of him. Still not the right attitude, I know…

When I turned 20 I was finally at a point where I was ready to forgive him. I was ready to see things from his perspective and to just get to know him for who he is. No hidden agenda, no thoughts of revenge. So this time I had the courage to go and look. My Mom and my grandparents gave me some clues as to where he used to live. I found one of his sisters with the help of my best friend. She gave me all his details and I eventually made “the phone call”. As you can imagine, he was very surprised to hear from me. But fair play, he invited me for his birthday a few months down the line.

The whole visit was a disaster. His current wife was very suspicious of me and he still had the same issues my Mom had warned me about. I had to cut the visit short and leave earlier than we had planned.

Upon my return all the thoughts of hatred from the past had come back and I hated him with an even greater passion.

I’m purposely keeping some details very vague in this introduction as this is a public blog and I’m not writing this to embarrass anyone in my family. If you’re interested in more details, I invite you to have a chat with me.

Anyway, let’s come to the good part.

The Toronto Airport Christian Fellowship (TACF) and the worldwide Catch The Fire Network (CTF) arranged a Father Loves You conference in Dresden, just around the corner from where my grandparents live.

At the time the conference was announced I had been interested in TACF and teachings on the Father’s love since about 1999. This meant I was very interested in attending. Little did I know how much Father God had in store for me for those few days, isn’t He just so good?!

Jack Frost led one of the teaching sessions and it was all about the fathers and men in our lives. Initially I was very comfortable listening to Jack sharing about his father’s mistakes and Jack’s own mistakes as a father and how he experienced the Father heart of God for himself and what goes along with it, such as forgiveness and healing. None of this had much to do with myself and subconsciously I kept it all at a safe distance.

There came a point where Jack’s sharing turned and became very personal. He started talking about the fathers of those in the audience. He talked about their issues, failures, mistakes and problems. He talked about the difference between our perfect Heavenly Father and our earthly fathers and manly role models. And he shared about the importance of forgiving those that had done us wrong in small or bigger ways.

To say I wasn’t happy is an understatement. I didn’t think there was much my Dad (adoptive father) had done wrong, so forgiving him was an easy thing to do. But I strictly and purposely ignored any notions to forgive my biological father.

Then came a ministry time and we were invited to step out of our seats and go to an area where the ministry team could minister to us.

To be fair, I went there for a blessing, maybe even a “buzz”. I wasn’t prepared for what God had in store:

When I stepped on to my place in the line I suddenly had an open vision. I found myself in a pram and could see through my own eyes as a newborn, just a few days old. All I saw was the cover of the pram and a bit of the sky. Suddenly I could see the face of my biological father looking into the pram. He quickly looked and went. The vision ended there.

A young man from the ministry team approached me. I personally thought he was “too young” to minister to be on the topic of forgiving our fathers. I desired to speak to one of the older guys. Never mind, he turned out to be a great, humble and anointed man of God.

I shared the vision with him that I just had and he asked me to close my eyes and prayed a simple prayer: “Jesus, would you please come and show Tom where you were in this situation?”

In an instant the vision returned. This time I had my eyes closed and I saw it from the perspective of a spectator. It appeared like the view of a camera, almost like a cinema movie.

I saw my Mom and her sister stand in a park, with my Mom holding the handle bar of the pram I was in. My biological father stepped into the scene. He approached the two women and the pram. He look into the pram, tried to give my Mom some sort of gift and it looked like my aunt started arguing with him and sent him away. He walked off without looking back.

Next thing this other guys stepped into the scene. There was an immediate sense of love and awe that I could feel. He was casually dressed in what I can only describe as some sort of linen trousers and shirt in a very light cream colour. I knew in an instant that He was Jesus. I tried looking into His face and it felt like I could zoom in with a camera. But all I could ever catch were His lips and His eyes. I was never able to see the whole face.

He wore a tender, but sure looking smile on His face. And I will never forget His eyes: They were like a mixture of fire, oceans full of water, waterfalls and very clear, sparkling diamonds. There was a passion and kind of “liquid love” in His eyes. One look into them satisfied me forever and made me more hungrier than ever at the same time.

Jesus walked up to the pram, took Baby Thomas (myself) out, threw me into the air whilst laughing and caught me again. Then he walked to my Mom, gave her a kiss on the cheek and stood right next to her with me on His arm, almost as if to pose for an official family portrait.

He wanted to show me that I am part of His family. No matter what anyone else had decided. He had welcomed me. He had accepted me and He had most definitely planned me. He was also so proud to show me off.

There the second vision ended.

I had a third vision that only lasted a few seconds. I was in the throne room of God and I looked at the throne. I could see this immense, huge being on a throne. Where there was meant to be a face, I could only see blinding light, but it was not uncomfortable to look into. For a few seconds a very sad looking face of my biological father appeared in front of the light, almost as if God had taken on my father’s face. And I heard the words: “Please will you allow me to help you forgive him? He didn’t know better and would have never known better. That’s why I have put your Dad into your life. So that you would have a real Dad that took care of your Mom and you and loved you dearly.”

I just cried. I cried a long time and after a while this guy from the ministry team and I went through some prayers of forgiveness for my father and other males in my life that had failed me.

I cannot begin to describe to you how much of a difference this has made inside of me. But a massive healing process started there and I was also given the privilege to minister to quite a few others in the Father’s love since then.

After the conference was over I told my Mom about this experience. It brought a lot of healing to her, too! She confirmed that the scene I had seen in my two visions had actually happened and was the last time my biological father had seen me until I met him again at the age of 20.

Isn’t God just so good? Do you have any experience with God’s fatherly love that you’d like to share? Why don’t you leave us a comment?

____________________________

Einführung ins Zeugnis und Hintergrundgeschichte:

Ungefähr in der Mitte meiner Teenager Jahre machte ich eine bewusste Entscheidung mein Leben als ein Nachfolger Christi und ein Kind Gottes zu leben. Und in dieser Zeit habe ich auch erfahren, dass mein Vati nicht mein leiblicher Vater war, sondern mich adoptiert hatte.

Für mich war er in meinem Leben schon immer sehr wichtig und ich könnte ihn nie als jemanden anderen sehen als meinen rechtmäßigen, wirklichen Vati. Aber diese Neuigkeiten haben mich damals trotzdem ganz schön verunsichert. Viel mehr noch, als ich herausfand, dass mein leiblicher Vater weggelaufen war sobald er herausgefunden hatte, dass ich „unterwegs“ war. Ich würde mal einfach sagen, dass ich nicht wirklich „geplant“ war. Und dabei belassen wir es.

Trotz ich gerade eine neue Schöpfung in Christi geworden war, begann ich doch einen regelrechten Hass für meinen leiblichen Vater zu entwickeln. Deshalb hatte ich nicht wirklich begonnen nach ihm zu suchen, auch wenn ich neugierig war wie er aussieht und was für eine Person er ist. Hätte ich nach ihm gesucht und ihn eventuell sogar gefunden, ich hätte dafür sorgen wollen, dass er auf irgendeine Weise stirbt. So zornig war ich auf ihn dafür, dass er meine Mutti und mich verlassen hatte.

Dieses Gefühl dauerte an bis ich ungefähr 16 war. Die 2 Jahre danach dachte ich dann darüber nach ihn zu finden um ihm mal ordentlich eine reinzuhauen. Ich war immer noch voller Wut.

Mit 18 hatte ich mich dann etwas mehr beruhigt. Ich hatte immer noch keine Anstalten gemacht ihn zu suchen, denn ich wollte nicht wirklich ernsthaft das tun, was meine Emotionen mir so erzählten. Da war ich an einem Punkt, wo ich von den anderen Ideen abgerückt war und mir aus der Geschichte einfach nur finanziellen Vorteil verschaffen wollte. Natürlich war das immer noch die falsche Einstellung…

Als ich 20 Jahre alt wurde, war ich endlich an dem Punk, wo ich sogar bereit war ihm zu vergeben. Ich war bereit die Dinge von seiner Perspektive zu betrachten und ihn einfach nur kennenzulernen, ohne Hintergedanken und ohne Gedanken der Rache. Diesmal hatte ich dann den Mut mich auf die Suche zu machen. Meine Mutti und meine Großeltern gaben mir ein paar Anhaltspunkte darüber wo er und seine Verwandten ursprünglich herkamen. Ich fand dann eine seiner Schwestern mit Hilfe meines besten Freundes. Sie gab mir sehr schnell alle Kontakt Details meines leiblichen Vaters und ich machte irgendwann „den Anruf“. Wie du dir vorstellen kannst war er sehr überrascht von mir zu hören. Aber er war immerhin bereit mich ein paar Monate später zu seinem Geburtstag einzuladen.

Der ganze Besuch bei ihm war eine einzige Katastrophe. Seine Frau fand mich von Anfang an verdächtig und sprach außer der Begrüßung kein Wort mit mir und mein leiblicher Vater hatte immer noch die gleichen Probleme, vor denen mich meine Mutti liebevoll gewarnt hatte, bevor ich abfuhr. Ich musste den Besuch sehr viel früher unterbrechen als geplant.

Nach meiner Rückkehr kamen all die vergangenen Gedanken des Hasses sehr stark zurück und sie wurden noch mal um einiges verstärkt.

Ich habe absichtlich einige Details sehr wage gehalten in dieser Einleitung. Dies ist ein öffentlicher Blog und ich hab dies nicht aufgeschrieben mit dem Zweck irgendjemanden in meiner Familie zu beschämen. Wenn du Interesse an mehr Details hast, lade ich dich ein, dich doch mal mit mir in Verbindung zu setzen.

Aber lasst uns mal zum guten Teil kommen:

Die Christliche Flughafen Toronto Gemeinde (TACF) und das weltweite Empfang Das Feuer Netzwerk (CTF) hatten in Dresden, Sachsen eine Konferenz organisiert, welche gleich um die Ecke von der Wohnung meiner Großeltern stattfand.

Zur Zeit als die Konferenz angekündigt wurde,  hatte ich mich seit 1999 mit Interesse mit TACF und ihren Lehren über die Vater Liebe Gottes auseinandergesetzt. Das hatte mein Interesse an einer Teilnahme an der Konferenz geweckt. Noch wusste ich nichts von dem größeren Plan unseres Himmlischen Papas, welchen Er für diese Tage bereit hielt. Ist Er nicht einfach wunderbar?!

Jack Frost lehrte während einer der Einheiten und diese Session behandelte das Thema Vergebung für die Väter und männlichen Vorbilder in unseren Leben. Es ging mir sehr gut dabei Jack dabei zuzuhören wie er über die Fehler seines Vaters und seine eigenen Fehler als Vater erzählte. Und auch wie er das Vater Herz Gottes erlebt hatte und was dadurch mit ihm passiert war. Bereitschaft zur Vergebung, Heilung usw. Nichts von alledem hatte meiner Meinung nach irgendwas mit mir zu tun und unbewusst hielt ich das alles in sicherer Entfernung von mir.

Dann kam der Punkt an dem der Vortrag sich leicht drehte und sehr persönlich wurde. Jack begann über die Väter der Leute in der Halle zu sprechen. Er sprach ihre Fehler, ihr Versagen, ihr Versauen und ihre Probleme an. Er zeigte den Unterschied zwischen unserem perfekten Himmlischen Vater und den irdischen Vätern und männlichen Vorbildern. Darüber hinaus lehrte er über die Wichtigkeit denen zu vergeben die uns auf kleine und große Art verletzt hatten.

Zu sagen, dass ich darüber nicht amüsiert war, ist eine starke Untertreibung. Ich war nicht der Meinung, dass mein Adoptivvater viel falsch gemacht hatte und ihm die paar Dinge zu vergeben war einfach. Aber ich war unbedingt und absichtlich darauf aus alle Ermutigungen meinem leiblichen Vater zu vergeben zu ignorieren.

Dann gab es eine Segnungs- und Gebetszeit und wir wurden eingeladen aus den Sitzreihen herauszutreten und zu einem anderen Bereich zu gehen, wo Gebet und Gespräch mit dem Gebetsteam angeboten wurden.

Um ehrlich zu sein, ich ging hin um einen geistlichen „Kick“ zu erleben. Ich war nicht auf das vorbereitet was Gott für mich bereit hielt:

Als ich meinen Platz an der aufgezeichneten Linie betrat, hatte ich plötzlich eine offene Vision. Ich fand mich selbst in meinem Kinderwagen wieder, schaute durch meine eigenen Augen als ein wenige Tage altes, neugeborenes Baby. Alles was ich sah war der Wetterschutz des Kinderwagens und ein bisschen vom Himmel. Plötzlich sah ich wie das Gesicht meines leiblichen Vaters in den Kinderwagen hinein schaute. Er schaute nur ganz kurz und ging wieder aus meinem Blickfeld. Dort endete die Vision.

Ein junger Mann vom Gebetsteam kam auf mich zu. Ich dachte so für mich, dass er doch viel zu jung sei um mir mit diesem ernsten Problem der Vergebung für unsere Väter zu helfen. Ich hatte mir eigentlich gewünscht mit einem der älteren Männer im Team zu sprechen. Aber im Grunde war das Quatsch, denn es stellte sich heraus das er ein sehr demütiger und gesalbter Mann Gottes war.

Ich erzählte ihm von der Vision die ich gerade erlebte und er bat mich meine Augen zu schließen und betete ein einfaches Gebet: „Jesus, bitte komm und zeig Tom wo du in dieser Situation warst.“

Ohne Verzögerung kehrte die Vision zurück, nur hatte ich sie diesmal mit geschlossenen Augen. Auch konnte ich die Szene diesmal als Zuschauer betrachten und war nicht mitten drin. Es erschien wie eine Kameraperspektive, fast wie im Kinofilm.

Ich sah meine Mutti und ihre Schwester auf einem Fleckchen Gras in einem Park stehen. Meine Mutti hielt den Griff des Kinderwagens fest. Dann trat mein leiblicher Vater ins Bild. Er ging auf die beiden Frauen und den Kinderwagen zu. Er schaute in den Kinderwagen hinein, versuchte meiner Mutti irgendein Geschenk zu überreichen und es sah so aus, als fing meine Tante an mit ihm zu streiten und ihn fort zu schicken. Er drehte sich um und lief weg ohne sich noch einmal umzuschauen.

Als Nächstes tauchte ein weitere Mann im Bild auf: Sofort spürte ich Liebe und auch ein Gefühl von Staunen und Ehrfurcht. Er war normal angezogen und hatte eine Art Leinen Hose und Hemd in einer hellen Creme Farbe an. Irgendwie wusste ich sofort,  dass war Jesus. Ich versuchte Ihm ins Gesicht zu schauen und es fühlte sich so an, als könne ich mit meiner „Kamera“ an ihn ran zoomen. Aber alles was ich sehen konnte waren immer entweder nur Seine Augen oder sein Mund. Ich sah nie das ganze Gesicht.

Er hatte ein zärtliches, aber sehr sicheres Lächeln auf seinen Lippen. Und ich werde niemals Seine Augen vergessen: Die waren eine Mischung aus Feuer, Meere voller Wasser, Wasserfälle und sehr klare, glitzernde Diamanten. Da war Leidenschaft und eine Art flüssig gewordene Liebe in Seinen Augen. Ein Blick in diese Augen machte mich auf ewig satt und gleichzeitig so hungrig wie noch nie.

Jesus lief zu dem Kinderwagen, nahm Baby Thomas (also mich) raus, warf mich lachend in die Luft und fing mich wieder auf. Dann lief er zu meiner Mutti, gab ihr einen Kuss auf die Wange und stellte sich genau neben sie, während Er mich weiter auf Seinem Arm hielt. Fast so, als würde Er für ein offizielles Familienfoto posieren.

Er wollte mir zeigen, dass ich Teil Seiner Familie bin. Es war egal was Andere entschieden hatten, Er hatte mich willkommen geheißen. Er hatte mich angenommen und Er hatte mich definitiv auch geplant. Er war auch so stolz mich allen zu zeigen.

Dort endete die zweite Vision.

Ich hatte eine dritte Vision, aber diese hielt nur für ein paar Sekunden. Ich fand mich im Thronsaal Gottes wieder und schaute direkt auf den Thron. Ich konnte ein riesiges, sehr hochgewachsenes Wesen auf dem Thron sehen. Dort wo man hätte ein Gesicht erwartet, sah ich nur blendend, weißes Licht. Aber es war nicht schlimm das Licht anzuschauen. Für ein paar Sekunden schob sich das Gesicht meines leiblichen Vaters vor dieses Licht. Fast so als ob Gott sein Gesicht aufgesetzt hätte. Und ich hörte folgende Worte: „Wirst du mir erlauben dir zu helfen ihm zu vergeben? Er wusste es nicht besser und hätte es auch nie anders gewusst. Das ist der Grund, warum ich dir deinen Vati gegeben habe. So das du einen echten Vater hast, der sich um dich und deine Mutter kümmert und euch von Herzen liebt.“

Da begann ich zu weinen und ich weinte eine lange Zeit. Nach einer Weile ging ich mit dem jungen  Mann vom Gebetsteam durch ein paar Gebete der Vergebung für meinen leiblichen Vater und andere Männer in meinem Leben, die mich enttäuscht hatten.

Ich weiß nicht wo ich beginnen soll zu beschreiben was für einen Unterschied dies alles in mir drin machte. Gott fing an diesem Abend einen massiven Heilungsprozess an und Er hat mir auch das Privileg gegeben seit dem auch einigen anderen in der Liebe unseres Vaters zu dienen.

Nach der Konferenz erzählte ich meiner Mutti von meinem Erlebnis. Das brachte auch ihr ein ganzes Stück Heilung! Sie bestätigte, dass diese Szene die ich in den beiden ersten Visionen gesehen hatte, sich genauso in Wirklichkeit abgespielt hatte. Das war das letzte Mal das mein leiblicher Vater mich gesehen hatte, bis ich ihn dann mit 20 aufsuchte.

Gott ist so gut! Gibt es eine Erfahrung die du mit der Vaterliebe Gottes gemacht hast und die du gern teilen würdest? Hinterlass doch einen Kommentar.


The missing Puzzlepiece – Das fehlende Puzzleteil

puzzle

In order for you to get to know us a bit better, I wanna take the opportunity to share our story with you and how God is so beautifully woven into the whole amazing story. I know this will be an encouragement for some of you. Feel free to share.

As a teenager I gave God the bold promise to “wait for the one”, I was very serious with that. Over the years when pretty much all my friends got married and started having kids it got quite hard at times to hold on to the promise and not get discouraged. I read every possible Christian book about “Mr. Right” and really got a Master in knowing all the “Do’s” and “Don’ts”, some encouraged me, some discouraged me. When I was reaching age 30+ I started to get really nervous – has God forgotten all about his daughter over here? Is my file somewhere on the bottom of Gods desk, all dusted? Hey God, I wanna get married, I wanna have a family…. All those questions, must I take action? Or sit in a corner and wait (im-)patiently? What’s the right thing to do? Yes, I did trust God, but there where times I did not anymore. Time came where I was convinced that I must help God, because I knew best (that’s what I thought) what kind of a man I want. So I tried finding one, looking with my natural eyes, seeing what I see from the Outside. I found a Christian guy that I had known from my teenage years, everything seemed so perfect. Yet, it was a very short happiness and after 8 months everything fell apart in a tragic break up. I was SO sad, disappointed, hurt, had all those self-condemnation thoughts, it was terrible.

I have an amazing family and amazing friends who where there for me to carry me through this valley of tears. In the time just before the break-up I got a prophesy, little did I know what was about to happen. In this tough days/weeks I took a conscious decision, to take that prophesy and call it forth every single day, in the beginning it was painful, yet from day to day my faith rose and the Praise started to change the athmosphere, God showed me that this guy was “good” but certainly not “HIS best” for me. So I said to God, “Father, forgive me where I did things my way, I choose to trust you. You have promised me so many times that I will get married, so I trust you to find me the right one. You know me best for you created me. You know who is my missing Puzzlepiece because YOU see our lives and the Plan you have for our lives. I will not strife, I look to you and trust you.” In the meantime I realized that I had made an Inner Vow (an Inner Commitment) that I would never ever wanna get married to a Man from Germany, especially not from Saxony (my State). I was shocked when God revealed that to know. I broke that Vow in prayer, asked God to forgive me and said “Father, if you have a Man from Saxony for me that loves you and has a heart for the Fatherheart Message, who is hungry for MORE of YOUR glory, who has a heart for the Nations and is not ‘stuck’ here – have your way.” That’s what was needed to release freedom and promise into my life, to unlock the promised Man HE had for me. There is SO much power in the spoken word and especially in things we say/declare for good and also for negative, scripture says in Proverbs 6:2

“…you have been snared with the words of your mouth, Have been caught with the words of your mouth,….”

Tom on the other hand had gone through a tragic break up years before when his fiancé told him 10 days prior to the wedding that she was not gonna marry him anymore. He, too, had made an inner vow that he did not wanna marry a German girl and also not from Saxony – isn’t it funny in a way? Both of us vowed the same terrible thing. He walked around with his eyes kind of closed, making it really hard for God to bless him with his Match. After all, he broke that vow, too and God had his way to manifest the Love story he had intended for us since the beginning of time….

I had known Tom randomly for a couple of years, we were in touch sporadically and whenever I heard from him it was encouraging, uplifting, challenging, full of love and care. Little did I know what God had intended for us. Two days after I broke that Vow I had an email from Tom in my Inbox that was different than anything before. We started writing each other more often. I felt so blessed and happy, yet I said to God, “Father, there are feelings arising in me that I don’t want to stuff down, but I also don’t want just a “replacement” for the lost relationship. I will enjoy this friendship and if you have created us for each other I trust you. I will not strife.” I was so at peace, that was supernatural! I than got the chance to be part of a Ministry team at a Leaders School, I know those topics SO well yet this week was intensive care for me, so much healing of my still wounded heart. And God kept bringing up Tom, I tried to force it away, I said “God, I do not want to pray through an Idol. Yet I admit I love him.” Later I realized – Tom’s last name is “Götze”, which means “Idol” in German – Gods humor is really brilliant! I tell ya! The last night of the school I went to stay with my brother and his family, when I woke up in the morning God said “Tell him” – I was shocked, how dare God tell me that I should tell Tom that I “love” him – that’s his job to tell me! I discussed with God for days! Yet God won! So I wrote Tom a tiny little email, just saying that he’s been on my mind/heart for a while now and that I like him.

And then things went quite fast, God still had to do some work in Tom’s heart but it was very clear what God had in store. He has woven our lives together. We are amazed how our visions & dreams match. We enjoy each other very much, we laugh a lot together, enjoy being silly, yet at the same time minister as a team focused on Gods heart. We see Gods handwriting SO clearly in our story and many things that have happened over the past months are clearly supernatural, as we could have never ever made them up. His plan is perfect! We LOVE following HIM! Every day we are amazed about God and how HE directs and guides our path. We are excited about all HE has for us and love venturing out on HIS road.

I hope and pray you find our story encouraging. If you are in waiting, never stop trusting God. HE is faithful to ALL HE has promised, enjoy HIM, love HIM and let HIM surprise you. HE knows you best and got the best plan ever for your life. You are LOVED & precious!

We love to hear from you, pray for you, encourage you, please feel free to write us. If you have a God story, share it – there is Power in a testimony that multiplies when it’s shared with others! <><

 

puzzle

Damit ihr uns etwas besser kennenlernen könnt, möchte ich die Gelegenheit ergreifen, unsere Geschichte mit euch zu teilen. Gott ist so wunderbar dahinein verwoben. Ich weiß, dass es einen Ermutigung sein wird für manch einen von euch. Fühlt euch frei sie mit anderen zu teilen.

Als Teenager gab ich (Corrie) Gott das mutige Versprechen auf „den Einen“ zu warten. Ich meinte es sehr ernst. Über die Jahre wurde es bisweilen echt schwer sich an das Versprechen zu halten und nicht entmutigt zu sein, als mehr und mehr Freunde heirateten und Kinder bekamen. Ich las jedes verfügbare christliche Buch zum Thema „Partnerschaft“ und habe ein Diplom darinnen erworben (hehe), all die „was man tun und nicht tun sollte“ zu kennen, manches ermutigte mich, manches entmutigte mich. Als ich 30+ wurde, fing ich langsam an nervös zu werden – hatte Gott seine Tochter hier vergessen? Ist meine Akte irgendwo auf Gottes Schreibtisch ganz unten verschwunden, mittlerweile völlig verstaubt? Hey Gott, ich möchte heiraten, ich möchte eine Familie haben…all diese Fragen. Muss ich in Aktion treten? Oder in irgendeiner Ecke (un-)geduldig sitzen? Was ist das Richtige? Ja, ich vertraute Gott, aber es gab Zeiten, wo ich es nicht mehr tat. Die Zeit kam, als ich überzeugt war, Gott auf die Sprünge helfen zu müssen, da ich mich ja am besten kenne (das dachte ich), welcher Mann mir gefallen könnte. Ich versuchte alles um einen zu finden, schaute mit meinen natürlichen Augen und sah was ich „von außen“ sehe. Ich fand einen christlichen, gläubigen Mann, den ich aus meiner Teenager Zeit kannte, alles schien perfekt. Aber es war nur ein Glück von kurzer Dauer, nach 8 Monaten zerbrach alles auf sehr schmerzhafte Weise. Ich war so traurig, enttäuscht, verletzt, hatte all diese Selbstverdammnisgedanken, es war schrecklich.

Ich habe eine wunderbare Familie und tolle Freunde, die für mich da waren und mir durch dieses Tränental hindurch halfen. Kurz vor der Trennung bekam ich eine Prophetie, ich hatte noch keine Ahnung was geschehen würde. In dieser schweren Zeit die dann kam entschied ich mich bewusst – was mir nicht leicht fiel – die Prophetie zu nehmen und sie täglich in Existenz zu rufen. Anfangs war es schmerzlich, aber von Tag zu Tag wuchs mein Glauben und der Lobpreis begann die Atmosphäre zu verändern. Gott zeigte mir, dass dieser Mann „gut“ aber nicht sein „Bestes“ für mich war. So sagte ich zu Gott, „Vater, vergib mir, wo ich meinen eigenen Weg gegangen bin. Ich entscheide mich, Dir zu vertrauen. Du hast mir so oft verheißen dass ich heiraten werde, also vertraue ich DIR, dass du den Richtigen kennst und mir zeigst. Du kennst mich am besten, denn Du hast mich geschaffen. Du kennst das fehlende Puzzleteil, denn DU siehst unsere Leben und den Plan den DU für unser Leben hast. Ich werde nicht umherirren, ich schaue auf DICH und vertraue DIR.“ In der Zwischenzeit zeigte mir Gott, dass ich einen inneren Schwur (inneres Versprechen) gemacht hatte, nie einen Deutschen und schon gar keinen Sachsen heiraten zu wollen. Ich war schockiert als Gott das offenbarte. Ich brach diesen Schwur im Gebet, bat Gott mir zu vergeben und sagte, „Vater, wenn Du einen Mann aus Sachsen für mich hast, der dich liebt, ein Herz für die Vaterherzbotschaft hat, der hungrig nach mehr von deiner HERRLICHKEIT ist, der ein Herz für die Nationen hat und nicht nur hier „festsitzt“ – dann bring uns zusammen.“ Das war es was nötig war, Freiheit und Verheißung in meinem Leben freizusetzen, den Mann zu ‚entschlüsseln‘ den ER für mich hatte. Im gesprochen Wort liegt SO viel Kraft und ganz besonders in Dingen die wir sagen/bekennen – was gute und aber auch negative Dinge betrifft. Die Schrift sagt in Sprüche 6:2

„…Du bist gebunden durch deine Worte und gefangen in der Rede deines Mundes…“

Tom auf der anderen Seite erlebte auch eine tragische Trennung vor einigen Jahren, seine Verlobte sagte ihm 10 Tage vor der Hochzeit dass sie ihn nicht mehr heiraten werde. Nach dieser Erfahrung machte er auch einen inneren Schwur, dass er keine Deutsche und schon gar keine Sächsin heiraten werde –  ist das nicht ziemlich witzig einerseits? Wir beide legten den gleichen furchtbaren Schwur ab. Er wanderte jahrelang mit geschlossenen Augen durch die Gegend und machte es Gott echt schwer, ihn mit der Richtigen zu segnen. Er brach den Fluch natürlich auch und Gott war nun in der Lage, die Liebesgeschichte zu aktivieren, die er sich von Anbeginn der Zeit für uns ausgedacht hatte…

Ich kannte Tom seit ein paar Jahren flüchtig. Wir waren sporadisch in Kontakt, immer wenn ich von ihm hörte war es ermutigend, auferbauend, herausfordernd, voller Liebe und Fürsorge. Ich hatte ja keine Ahnung was Gott im Sinn hatte. Zwei Tage nachdem ich den Schwur brach, hatte ich eine Email von Tom im Kasten, die anders als alles Bisherige war. Wir schrieben uns regelmäßiger. Ich fühlte mich so gesegnet und so glücklich, sagte aber dennoch zu Gott, „Vater, in mir wachsen zarte Gefühle, die ich nicht verdrängen möchte, aber ich möchte auch keinen ‚Schmerzersatz‘ für die verlorene Beziehung. Ich werde diese Freundschaft genießen und wenn du uns füreinander geschaffen hast, vertraue ich dir. Ich werde nicht umherirren.“ Ich hatte solchen Frieden, das war absolut übernatürlich!

Ich hatte dann die Gelegenheit im Gebetsteam einer Leiterschule mitzuarbeiten, ich kannte die Themen in und auswendig, doch war diese Woche wie Intensivstation meiner Herzensheilung. Gott brachte immer wieder Tom auf den Schirm, ich versuchte es zu verdrängen, ich sagte, „Vater, ich möchte nicht durch einen Götzen beten, aber ich bekenne dir, dass ich ihn liebe.“ Später musste ich schmunzeln, Toms Nachname ist „Götze“ – Gottes Humor ist echt brillant! Am letzten Abend der Schule fuhr ich zu meinem Bruder und dessen Familie, als ich am nächsten Morgen aufwachte, sagte Gott „Sag‘s ihm“ – ich war schockiert, wie konnte Gott mir sagen, dass ich Tom sagen soll, dass ich ihn „liebe“ – das ist seine Aufgabe mir das zu sagen! Ich diskutierte tagelang mit Gott. Gott gewann dennoch! Also schrieb ich Tom ein kurzes Email, dass er seit einer Weile in meinen Gedanken umherschwirrt und dass ich ihn mag. Ich zitterte dabei, aber war gehorsam.

Dann ging alles relativ schnell, Gott arbeitete noch an Toms Herz, jedoch war sehr klar was Gott vorbereitet hatte. Er hat unsere Leben zusammengewoben. Wir staunen wie unsere Vision und unsere Träume zusammenpassen. Wir genießen einander sehr, lachen unendlich zusammen, können albern sein und zur gleichen Zeit als Team fokussiert auf den Vater dienen. Wir sehen Gottes Handschrift so deutlich in unserer Geschichte. Viele Dinge, die in den letzten Monaten passierten, sind ganz klar übernatürlich – wir hätten so vieles nicht ‚machen‘ können. Sein Plan ist vollkommen! Wir LIEBEN es IHM zu folgen! Wir staunen täglich über Gott und wie Er unseren Weg führt und leitet. Wir sind begeistert über alles was Er für uns hat und lieben es auf Seiner Straße vorwärts zu gehen.

Ich hoffe und bete, dass dich unsere Geschichte ermutigt. Wenn du auf den/die Richtige/n wartest – höre nie auf Gott zu vertrauen. Er ist treu in ALLEM was ER verheißen hat, genieße IHN, liebe IHN und erlaube IHM, dich zu überraschen. ER kennt dich am besten und er hat den besten Plan für dein Leben. Du bist GELIEBT und kostbar!

Wir lieben es, von dir zu hören, für dich zu beten, dich zu ermutigen, du kannst uns gern schreiben. Wenn du Gott erlebst, teile es mit anderen – im Zeugnis geben liegt Kraft, die sich multipliziert wenn man sie mit anderen teilt! <><