glorycorrie & potamos

Journey our God let natural supernatural adventure with us


A hard, hating heart melted and molded – Ein hartes, hassendes Herz geschmolzen und geformt

Introduction to the testimony, some of the background story:

I made a conscious decision to live my life as a follower of Christ and a child of God when I was in my mid teens. Around that time I also found out that my Dad wasn’t actually my biological father, but that he had adopted me.

Having him in my life has always been very important and I would never see him as anything different, than my Dad. But the news still unnerved me quite a bit. More so, because my biological father had made a runner as soon as he found out that I was on the way. Let’s just say I wasn’t exactly “planned”. Let’s just leave it at that.

Despite having just become a new creation in Christ, I started to develop quite a bit of hate for my biological father. So I didn’t really start to look for him, despite being curious what he may look like and what kind of a person he is. If I would have looked for him and if I had found him, I would have wanted him dead. That’s how mad I was at him for leaving my Mom and me.

This feeling lasted roughly until I became 16. For the next 2 years I thought about finding him, just to give him a good beating. I was still so full of rage.

At the age of 18 I calmed down a bit more. I still hadn’t attempted to look for him, as I didn’t really want to follow through what my feelings were telling me. Now I was at a point where I wanted to find him just to get some financial gain out of him. Still not the right attitude, I know…

When I turned 20 I was finally at a point where I was ready to forgive him. I was ready to see things from his perspective and to just get to know him for who he is. No hidden agenda, no thoughts of revenge. So this time I had the courage to go and look. My Mom and my grandparents gave me some clues as to where he used to live. I found one of his sisters with the help of my best friend. She gave me all his details and I eventually made “the phone call”. As you can imagine, he was very surprised to hear from me. But fair play, he invited me for his birthday a few months down the line.

The whole visit was a disaster. His current wife was very suspicious of me and he still had the same issues my Mom had warned me about. I had to cut the visit short and leave earlier than we had planned.

Upon my return all the thoughts of hatred from the past had come back and I hated him with an even greater passion.

I’m purposely keeping some details very vague in this introduction as this is a public blog and I’m not writing this to embarrass anyone in my family. If you’re interested in more details, I invite you to have a chat with me.

Anyway, let’s come to the good part.

The Toronto Airport Christian Fellowship (TACF) and the worldwide Catch The Fire Network (CTF) arranged a Father Loves You conference in Dresden, just around the corner from where my grandparents live.

At the time the conference was announced I had been interested in TACF and teachings on the Father’s love since about 1999. This meant I was very interested in attending. Little did I know how much Father God had in store for me for those few days, isn’t He just so good?!

Jack Frost led one of the teaching sessions and it was all about the fathers and men in our lives. Initially I was very comfortable listening to Jack sharing about his father’s mistakes and Jack’s own mistakes as a father and how he experienced the Father heart of God for himself and what goes along with it, such as forgiveness and healing. None of this had much to do with myself and subconsciously I kept it all at a safe distance.

There came a point where Jack’s sharing turned and became very personal. He started talking about the fathers of those in the audience. He talked about their issues, failures, mistakes and problems. He talked about the difference between our perfect Heavenly Father and our earthly fathers and manly role models. And he shared about the importance of forgiving those that had done us wrong in small or bigger ways.

To say I wasn’t happy is an understatement. I didn’t think there was much my Dad (adoptive father) had done wrong, so forgiving him was an easy thing to do. But I strictly and purposely ignored any notions to forgive my biological father.

Then came a ministry time and we were invited to step out of our seats and go to an area where the ministry team could minister to us.

To be fair, I went there for a blessing, maybe even a “buzz”. I wasn’t prepared for what God had in store:

When I stepped on to my place in the line I suddenly had an open vision. I found myself in a pram and could see through my own eyes as a newborn, just a few days old. All I saw was the cover of the pram and a bit of the sky. Suddenly I could see the face of my biological father looking into the pram. He quickly looked and went. The vision ended there.

A young man from the ministry team approached me. I personally thought he was “too young” to minister to be on the topic of forgiving our fathers. I desired to speak to one of the older guys. Never mind, he turned out to be a great, humble and anointed man of God.

I shared the vision with him that I just had and he asked me to close my eyes and prayed a simple prayer: “Jesus, would you please come and show Tom where you were in this situation?”

In an instant the vision returned. This time I had my eyes closed and I saw it from the perspective of a spectator. It appeared like the view of a camera, almost like a cinema movie.

I saw my Mom and her sister stand in a park, with my Mom holding the handle bar of the pram I was in. My biological father stepped into the scene. He approached the two women and the pram. He look into the pram, tried to give my Mom some sort of gift and it looked like my aunt started arguing with him and sent him away. He walked off without looking back.

Next thing this other guys stepped into the scene. There was an immediate sense of love and awe that I could feel. He was casually dressed in what I can only describe as some sort of linen trousers and shirt in a very light cream colour. I knew in an instant that He was Jesus. I tried looking into His face and it felt like I could zoom in with a camera. But all I could ever catch were His lips and His eyes. I was never able to see the whole face.

He wore a tender, but sure looking smile on His face. And I will never forget His eyes: They were like a mixture of fire, oceans full of water, waterfalls and very clear, sparkling diamonds. There was a passion and kind of “liquid love” in His eyes. One look into them satisfied me forever and made me more hungrier than ever at the same time.

Jesus walked up to the pram, took Baby Thomas (myself) out, threw me into the air whilst laughing and caught me again. Then he walked to my Mom, gave her a kiss on the cheek and stood right next to her with me on His arm, almost as if to pose for an official family portrait.

He wanted to show me that I am part of His family. No matter what anyone else had decided. He had welcomed me. He had accepted me and He had most definitely planned me. He was also so proud to show me off.

There the second vision ended.

I had a third vision that only lasted a few seconds. I was in the throne room of God and I looked at the throne. I could see this immense, huge being on a throne. Where there was meant to be a face, I could only see blinding light, but it was not uncomfortable to look into. For a few seconds a very sad looking face of my biological father appeared in front of the light, almost as if God had taken on my father’s face. And I heard the words: “Please will you allow me to help you forgive him? He didn’t know better and would have never known better. That’s why I have put your Dad into your life. So that you would have a real Dad that took care of your Mom and you and loved you dearly.”

I just cried. I cried a long time and after a while this guy from the ministry team and I went through some prayers of forgiveness for my father and other males in my life that had failed me.

I cannot begin to describe to you how much of a difference this has made inside of me. But a massive healing process started there and I was also given the privilege to minister to quite a few others in the Father’s love since then.

After the conference was over I told my Mom about this experience. It brought a lot of healing to her, too! She confirmed that the scene I had seen in my two visions had actually happened and was the last time my biological father had seen me until I met him again at the age of 20.

Isn’t God just so good? Do you have any experience with God’s fatherly love that you’d like to share? Why don’t you leave us a comment?

____________________________

Einführung ins Zeugnis und Hintergrundgeschichte:

Ungefähr in der Mitte meiner Teenager Jahre machte ich eine bewusste Entscheidung mein Leben als ein Nachfolger Christi und ein Kind Gottes zu leben. Und in dieser Zeit habe ich auch erfahren, dass mein Vati nicht mein leiblicher Vater war, sondern mich adoptiert hatte.

Für mich war er in meinem Leben schon immer sehr wichtig und ich könnte ihn nie als jemanden anderen sehen als meinen rechtmäßigen, wirklichen Vati. Aber diese Neuigkeiten haben mich damals trotzdem ganz schön verunsichert. Viel mehr noch, als ich herausfand, dass mein leiblicher Vater weggelaufen war sobald er herausgefunden hatte, dass ich „unterwegs“ war. Ich würde mal einfach sagen, dass ich nicht wirklich „geplant“ war. Und dabei belassen wir es.

Trotz ich gerade eine neue Schöpfung in Christi geworden war, begann ich doch einen regelrechten Hass für meinen leiblichen Vater zu entwickeln. Deshalb hatte ich nicht wirklich begonnen nach ihm zu suchen, auch wenn ich neugierig war wie er aussieht und was für eine Person er ist. Hätte ich nach ihm gesucht und ihn eventuell sogar gefunden, ich hätte dafür sorgen wollen, dass er auf irgendeine Weise stirbt. So zornig war ich auf ihn dafür, dass er meine Mutti und mich verlassen hatte.

Dieses Gefühl dauerte an bis ich ungefähr 16 war. Die 2 Jahre danach dachte ich dann darüber nach ihn zu finden um ihm mal ordentlich eine reinzuhauen. Ich war immer noch voller Wut.

Mit 18 hatte ich mich dann etwas mehr beruhigt. Ich hatte immer noch keine Anstalten gemacht ihn zu suchen, denn ich wollte nicht wirklich ernsthaft das tun, was meine Emotionen mir so erzählten. Da war ich an einem Punkt, wo ich von den anderen Ideen abgerückt war und mir aus der Geschichte einfach nur finanziellen Vorteil verschaffen wollte. Natürlich war das immer noch die falsche Einstellung…

Als ich 20 Jahre alt wurde, war ich endlich an dem Punk, wo ich sogar bereit war ihm zu vergeben. Ich war bereit die Dinge von seiner Perspektive zu betrachten und ihn einfach nur kennenzulernen, ohne Hintergedanken und ohne Gedanken der Rache. Diesmal hatte ich dann den Mut mich auf die Suche zu machen. Meine Mutti und meine Großeltern gaben mir ein paar Anhaltspunkte darüber wo er und seine Verwandten ursprünglich herkamen. Ich fand dann eine seiner Schwestern mit Hilfe meines besten Freundes. Sie gab mir sehr schnell alle Kontakt Details meines leiblichen Vaters und ich machte irgendwann „den Anruf“. Wie du dir vorstellen kannst war er sehr überrascht von mir zu hören. Aber er war immerhin bereit mich ein paar Monate später zu seinem Geburtstag einzuladen.

Der ganze Besuch bei ihm war eine einzige Katastrophe. Seine Frau fand mich von Anfang an verdächtig und sprach außer der Begrüßung kein Wort mit mir und mein leiblicher Vater hatte immer noch die gleichen Probleme, vor denen mich meine Mutti liebevoll gewarnt hatte, bevor ich abfuhr. Ich musste den Besuch sehr viel früher unterbrechen als geplant.

Nach meiner Rückkehr kamen all die vergangenen Gedanken des Hasses sehr stark zurück und sie wurden noch mal um einiges verstärkt.

Ich habe absichtlich einige Details sehr wage gehalten in dieser Einleitung. Dies ist ein öffentlicher Blog und ich hab dies nicht aufgeschrieben mit dem Zweck irgendjemanden in meiner Familie zu beschämen. Wenn du Interesse an mehr Details hast, lade ich dich ein, dich doch mal mit mir in Verbindung zu setzen.

Aber lasst uns mal zum guten Teil kommen:

Die Christliche Flughafen Toronto Gemeinde (TACF) und das weltweite Empfang Das Feuer Netzwerk (CTF) hatten in Dresden, Sachsen eine Konferenz organisiert, welche gleich um die Ecke von der Wohnung meiner Großeltern stattfand.

Zur Zeit als die Konferenz angekündigt wurde,  hatte ich mich seit 1999 mit Interesse mit TACF und ihren Lehren über die Vater Liebe Gottes auseinandergesetzt. Das hatte mein Interesse an einer Teilnahme an der Konferenz geweckt. Noch wusste ich nichts von dem größeren Plan unseres Himmlischen Papas, welchen Er für diese Tage bereit hielt. Ist Er nicht einfach wunderbar?!

Jack Frost lehrte während einer der Einheiten und diese Session behandelte das Thema Vergebung für die Väter und männlichen Vorbilder in unseren Leben. Es ging mir sehr gut dabei Jack dabei zuzuhören wie er über die Fehler seines Vaters und seine eigenen Fehler als Vater erzählte. Und auch wie er das Vater Herz Gottes erlebt hatte und was dadurch mit ihm passiert war. Bereitschaft zur Vergebung, Heilung usw. Nichts von alledem hatte meiner Meinung nach irgendwas mit mir zu tun und unbewusst hielt ich das alles in sicherer Entfernung von mir.

Dann kam der Punkt an dem der Vortrag sich leicht drehte und sehr persönlich wurde. Jack begann über die Väter der Leute in der Halle zu sprechen. Er sprach ihre Fehler, ihr Versagen, ihr Versauen und ihre Probleme an. Er zeigte den Unterschied zwischen unserem perfekten Himmlischen Vater und den irdischen Vätern und männlichen Vorbildern. Darüber hinaus lehrte er über die Wichtigkeit denen zu vergeben die uns auf kleine und große Art verletzt hatten.

Zu sagen, dass ich darüber nicht amüsiert war, ist eine starke Untertreibung. Ich war nicht der Meinung, dass mein Adoptivvater viel falsch gemacht hatte und ihm die paar Dinge zu vergeben war einfach. Aber ich war unbedingt und absichtlich darauf aus alle Ermutigungen meinem leiblichen Vater zu vergeben zu ignorieren.

Dann gab es eine Segnungs- und Gebetszeit und wir wurden eingeladen aus den Sitzreihen herauszutreten und zu einem anderen Bereich zu gehen, wo Gebet und Gespräch mit dem Gebetsteam angeboten wurden.

Um ehrlich zu sein, ich ging hin um einen geistlichen „Kick“ zu erleben. Ich war nicht auf das vorbereitet was Gott für mich bereit hielt:

Als ich meinen Platz an der aufgezeichneten Linie betrat, hatte ich plötzlich eine offene Vision. Ich fand mich selbst in meinem Kinderwagen wieder, schaute durch meine eigenen Augen als ein wenige Tage altes, neugeborenes Baby. Alles was ich sah war der Wetterschutz des Kinderwagens und ein bisschen vom Himmel. Plötzlich sah ich wie das Gesicht meines leiblichen Vaters in den Kinderwagen hinein schaute. Er schaute nur ganz kurz und ging wieder aus meinem Blickfeld. Dort endete die Vision.

Ein junger Mann vom Gebetsteam kam auf mich zu. Ich dachte so für mich, dass er doch viel zu jung sei um mir mit diesem ernsten Problem der Vergebung für unsere Väter zu helfen. Ich hatte mir eigentlich gewünscht mit einem der älteren Männer im Team zu sprechen. Aber im Grunde war das Quatsch, denn es stellte sich heraus das er ein sehr demütiger und gesalbter Mann Gottes war.

Ich erzählte ihm von der Vision die ich gerade erlebte und er bat mich meine Augen zu schließen und betete ein einfaches Gebet: „Jesus, bitte komm und zeig Tom wo du in dieser Situation warst.“

Ohne Verzögerung kehrte die Vision zurück, nur hatte ich sie diesmal mit geschlossenen Augen. Auch konnte ich die Szene diesmal als Zuschauer betrachten und war nicht mitten drin. Es erschien wie eine Kameraperspektive, fast wie im Kinofilm.

Ich sah meine Mutti und ihre Schwester auf einem Fleckchen Gras in einem Park stehen. Meine Mutti hielt den Griff des Kinderwagens fest. Dann trat mein leiblicher Vater ins Bild. Er ging auf die beiden Frauen und den Kinderwagen zu. Er schaute in den Kinderwagen hinein, versuchte meiner Mutti irgendein Geschenk zu überreichen und es sah so aus, als fing meine Tante an mit ihm zu streiten und ihn fort zu schicken. Er drehte sich um und lief weg ohne sich noch einmal umzuschauen.

Als Nächstes tauchte ein weitere Mann im Bild auf: Sofort spürte ich Liebe und auch ein Gefühl von Staunen und Ehrfurcht. Er war normal angezogen und hatte eine Art Leinen Hose und Hemd in einer hellen Creme Farbe an. Irgendwie wusste ich sofort,  dass war Jesus. Ich versuchte Ihm ins Gesicht zu schauen und es fühlte sich so an, als könne ich mit meiner „Kamera“ an ihn ran zoomen. Aber alles was ich sehen konnte waren immer entweder nur Seine Augen oder sein Mund. Ich sah nie das ganze Gesicht.

Er hatte ein zärtliches, aber sehr sicheres Lächeln auf seinen Lippen. Und ich werde niemals Seine Augen vergessen: Die waren eine Mischung aus Feuer, Meere voller Wasser, Wasserfälle und sehr klare, glitzernde Diamanten. Da war Leidenschaft und eine Art flüssig gewordene Liebe in Seinen Augen. Ein Blick in diese Augen machte mich auf ewig satt und gleichzeitig so hungrig wie noch nie.

Jesus lief zu dem Kinderwagen, nahm Baby Thomas (also mich) raus, warf mich lachend in die Luft und fing mich wieder auf. Dann lief er zu meiner Mutti, gab ihr einen Kuss auf die Wange und stellte sich genau neben sie, während Er mich weiter auf Seinem Arm hielt. Fast so, als würde Er für ein offizielles Familienfoto posieren.

Er wollte mir zeigen, dass ich Teil Seiner Familie bin. Es war egal was Andere entschieden hatten, Er hatte mich willkommen geheißen. Er hatte mich angenommen und Er hatte mich definitiv auch geplant. Er war auch so stolz mich allen zu zeigen.

Dort endete die zweite Vision.

Ich hatte eine dritte Vision, aber diese hielt nur für ein paar Sekunden. Ich fand mich im Thronsaal Gottes wieder und schaute direkt auf den Thron. Ich konnte ein riesiges, sehr hochgewachsenes Wesen auf dem Thron sehen. Dort wo man hätte ein Gesicht erwartet, sah ich nur blendend, weißes Licht. Aber es war nicht schlimm das Licht anzuschauen. Für ein paar Sekunden schob sich das Gesicht meines leiblichen Vaters vor dieses Licht. Fast so als ob Gott sein Gesicht aufgesetzt hätte. Und ich hörte folgende Worte: „Wirst du mir erlauben dir zu helfen ihm zu vergeben? Er wusste es nicht besser und hätte es auch nie anders gewusst. Das ist der Grund, warum ich dir deinen Vati gegeben habe. So das du einen echten Vater hast, der sich um dich und deine Mutter kümmert und euch von Herzen liebt.“

Da begann ich zu weinen und ich weinte eine lange Zeit. Nach einer Weile ging ich mit dem jungen  Mann vom Gebetsteam durch ein paar Gebete der Vergebung für meinen leiblichen Vater und andere Männer in meinem Leben, die mich enttäuscht hatten.

Ich weiß nicht wo ich beginnen soll zu beschreiben was für einen Unterschied dies alles in mir drin machte. Gott fing an diesem Abend einen massiven Heilungsprozess an und Er hat mir auch das Privileg gegeben seit dem auch einigen anderen in der Liebe unseres Vaters zu dienen.

Nach der Konferenz erzählte ich meiner Mutti von meinem Erlebnis. Das brachte auch ihr ein ganzes Stück Heilung! Sie bestätigte, dass diese Szene die ich in den beiden ersten Visionen gesehen hatte, sich genauso in Wirklichkeit abgespielt hatte. Das war das letzte Mal das mein leiblicher Vater mich gesehen hatte, bis ich ihn dann mit 20 aufsuchte.

Gott ist so gut! Gibt es eine Erfahrung die du mit der Vaterliebe Gottes gemacht hast und die du gern teilen würdest? Hinterlass doch einen Kommentar.

Advertisements


Healed of cancer / Geheilt von Krebs

„He was pierced through for our transgressions, He was crushed for our iniquities;

The chastening for our well-being fell upon Him, And by His scourging we are healed.” (Isaiah 53,5)

Today I want to share a Healing testimony with you that I experienced first Hand. Last fall my Dad was having problems with his legs until he couldn’t walk anymore, it was scary to see as he is a very active person. After pushing it away for a while he finally went to his Doctor, several tests were done and after a week he was told a very shocking result of those tests – bone cancer and blood cancer. That was a huge shock for the entire family. The Doctor wanted to send him straight to Hospital but he decided to get some time to think about it. We started praying, believing GOD to work a miracle. We had booked a Family holiday in the Mediterranean just a few weeks away and the Doctor forbade my Dad to go, as it “only would get worse there” – this holiday was that “one thing” he was looking forward to in months. He was so discouraged with those medical results – of course! Who wouldn’t be?!

We decided to take him to our Doctor to get a second opinion. The night before this second consultation I was asking God to show us what to do, I was crying out to my Heavenly Father for my earthly Dad to have mercy on him. As I was praying the LORD gave me an initiative how we should pray. He showed me that I must pull out seven swords from my Dads back that were stuck in his bones and call forth a blood transfusion with Jesus’ blood – He shed His precious blood for us so that we are free from sin and sickness.

The next morning I drove to my Dads full of fire, knowing in my Spirit that we were about to witness a divine Miracle. I explained to my Dad, what God had shown me and then did what I saw my Father in heaven do, in Jesus name I pulled out those swords and declared a blood transfusion with the blood of Jesus in my Dads blood. Gods presence was so strong in my Dads kitchen! After that we went to see my Doctor, he took the same tests but more thoroughly, since he is a Christian too – he too prayed with my Dad, anointed him according to James 5,16 and encouraged him to go on this Holiday – he said “that’s the best you can do, you will rather get well there than worse”. So we drove home, praying for the results that we were going to have a week later.

The night before our departure for that holiday the results came in – there was NO sign of cancer in his bones and his blood couldn’t be any better for his age! Hallelujah! Our GOD truly had worked a powerful miracle. My Dad greatly enjoyed that holiday and he was doing better from day to day. He has not felt any pain ever since! Our God is amazing!

Be encouraged, dear friend, God has NOT forgotten you, look to Him, for HIS initiative, what He is doing in your life – in the life of the one you believe for. He is able to do so much more than we can imagine with our limited human understanding.He is limitless! Trust Him!

“Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten,

und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.“(Jesaja 53,5)

Heute möchte ich ein Heilungszeugnis mit euch teilen, was ich aus erster Hand erlebt habe. Im vergangenen Herbst hatte mein Vater Probleme und Schmerzen in seinen Beinen, es wurde so schlimm, dass er nicht mehr gehen konnte ohne Schmerzen. Es war erschreckend mit anzusehen, da er ein sehr aktiver Mensch ist. Nachdem er es eine Weile von sich geschoben hatte, suchte er seine Hausärztin auf, verschiedene Untersuchungen wurden durchgeführt und nach einigen Tagen bekam er eine schockierende Diagnose – Knochenkrebs und Blutkrebs. Das war ein gewaltiger Schock für die ganze Familie. Die Ärztin wollte ihn direkt ins Krankenhaus einweisen, aber er erbat sich etwas Bedenkzeit. Wir begannen zu beten und zu glauben, dass Gott ein Wunder in ihm vollbringen würde. Wir hatten einen Familienurlaub am Mittelmeer gebucht der kurz bevor stand. Die Ärztin verbot meinem Vater diese Reise, da es „dort nur noch schlimmer werden würde“ – dieser Urlaub war jedoch „das Eine“ worauf sich mein Vater seit Monaten freute. Er war so entmutigt über diese Diagnose – natürlich! Wem ginge es nicht so?!

Wir entschieden uns, ihn für eine zweite Meinung mit zu unserem Arzt zu nehmen. Am Abend vor dem Termin bat ich Gott mir zu zeigen was wir tun sollen, ich schrie zu meinem Himmlischen Vater für meinen irdischen Vater, ihm seine Gnade zu schenken. Während ich betete, gab mir der Herr eine Initiative wie wir beten sollten. Er zeigte mir, dass ich sieben Schwerter aus dem Rücken meines Vaters herausziehen soll, die in seinen Knochen steckten und im Namen Jesu eine Bluttransfusion mit dem Blut Jesu in Existenz rufen soll – Jesus vergoss Sein kostbares Blut für unser Sünde und Krankheit.

Am nächsten Morgen fuhr ich voller Feuer zu meinem Vater, ich wusste in meinem Geist dass wir Zeuge eines gewaltigen Wunders sein würden. Ich erklärte meinem Vater was Gott mir gezeigt hatte und tat dann genau das was ich meinen himmlischen Vater tun sah. In Jesu Namen zog ich diese Schwerter raus und proklamierte eine Bluttransfusion mit dem Blut Jesu im Blut meines Vaters. Gottes Gegenwart war so stark in der Küche meines Vaters! Danach fuhren wir zum Arzt, er führte die gleichen Untersuchungen – nur viel gründlicher – durch, da er auch Christ ist, betete er mit meinem Vater und salbte ihn gemäß Jakobus 5,16. Er ermutigte ihn diese geplante Reise anzutreten, er sagte, „ das ist das Beste was sie tun können, sie werden da eher gesünder als kränker.“ Danach fuhren wir nach Hause und warteten auf die Ergebnisse, die ca. eine Woche dauern würden.

Am Abend vor der Abreise bekamen wir die Diagnose – es gab KEINERLEI Anzeichen von Krebs in den Knochen und sein Blut könnte nicht besser sein für sein Alter. Halleluja! Unser Gott hatte wirklich ein kraftvolles Wunder gewirkt. Mein Vater genoss diesen Urlaub in vollen Zügen, es ging ihm von Tag zu Tag besser. Seither hat er keinerlei Schmerzen. Unser Gott ist klasse!

Sei ermutigt, lieber Freund, Gott hat dich NICHT vergessen. Schau auf Ihn, nach Seiner Initiative, was er in deinem Leben – im Leben dessen für den du glaubst – tun möchte. Er kann so viel mehr tun als wir uns mit unserem begrenzten menschlichem Verstand vorstellen können. Er ist grenzenlos! Vertraue Ihm!


1 Comment

The valley of tears – Das Tränental

“How blessed is the man whose strength is in You, whose heart are the highways to Zion! Passing through the valley of Tears they make it a spring;

The early rain also covers it with blessings. They go from strength to strength, Every one of them appears before God in Zion.

O Lord God of hosts, hear my prayer…look upon the face of Your anointed. O Lord of hosts, How blessed is the man who trusts in You!”  (Psalm 84)

A couple of years ago I was part of a Gospel Choir project. It was a wonderful time, yet during this time I discovered some weird symptoms on my body. I ignored them for a while, praying that God would take them away but they increased, during this one rehearsal I was so afraid, I finally scheduled an appointment at my Doctors. I am thankful to have a Doctor who believes in God and first of all honors God as Jahwe Rapha – the Lord who heals. As I was driving to this appointment together with my Mom, we were praying in the Car desperately, expecting God to touch me. I explained the Doctor my symptoms, he listened carefully and scheduled a Cat scan, before going there he said “Lets pray together”. So we welcomed Gods presence there and asked God for HIS wisdom. The Doctor felt, he should anoint me with Oil according to James 5,14-15

“Is anyone among you sick? Then he must call for the elders of the church and they are to pray over him, anointing him with oil in the name of the Lord; and the prayer offered in faith will restore the one who is sick, and the Lord will raise him up, and if he has committed sins, they will be forgiven him.”

The presence of God was very strong there and after that anointing I left for the scheduled Cat scan. During this check up I saw Jesus sitting beside me, holding my hand, and angels walking up and down the room worshipping and proclaiming life over my body, I was not afraid, knowing that HEAVEN invaded that room and was there with me!

The results of the Cat scan indicated a sickness that’s been in our family line and that is “incurable” and would get worse over the years. That was a shock, of course, why would God allow me – his child – to get that? I was going through a serious time of suffering, questioning, brokenness yet HOLDING on to the promises of God, that he IS the healer and that there IS Power in the Name of Jesus. I am thankful for my Family and amazing brothers and sisters that lifted me up in this time of pain, suffering, despair. God showed my Doctor a way of treatment that was “unusual” but clearly what GOD said, he should do. So along with lots of prayer, looking to God for HIM to touch me with healing we started this treatment. It was a long and draining process but after all God healed me.

You might say, “Great, you got healed, but why am I suffering from this or that sickness? Why is my family broken? Why am I experiencing so much pain and sorrow?” I certainly wish we wouldn’t have to go through all this, but one thing I know, our God is greater. We live in this fallen world that in so many ways does not do the things God originally planned, because of that – even though we are children of God and are protected by the blood of Jesus – we do experience the causes of the fallen world. One thing I know, the processes we all have to go through strengthen us to hold on to God, they teach us and even though we don’t feel like it when we are in the middle of the battle, we become a blessing for others who may go through similar things. Think about a diamond, it is made under immense pressure, and look how beautiful it is. God sees the diamond, the treasure in us. Our life is a message to this world, everyone digests pressure differently. Let me encourage you, hold on to GOD no matter what you are facing right now. Trust HIS word. Allow HIM to carry you when you have no strength anymore to walk, allow him to hold you, to touch you. Look into his beautiful eyes and ask HIM how he will glorify himself in your time of trial and testing. HE will never let you down! He is right there with you in your valley of tears. You are NOT alone!

 

“Wohl dem Menschen, dessen Stärke in dir liegt, wohl denen, in deren Herzen gebahnte Wege sind!  Wenn solche durch das Tal der Tränen gehen, machen sie es zu lauter Quellen, und der Frühregen bedeckt es mit Segen. Sie schreiten von Kraft zu Kraft, erscheinen vor Gott in Zion.

O Gott, unser Schild, sieh doch; blicke auf das Angesicht deines Gesalbten! O Herr der Heerscharen, wohl dem Menschen, der auf dich vertraut!“ (Psalm 84)

Vor einigen Jahren war ich Teil eines Gospelchorprojektes. Es war eine wunderbare Zeit, während dieser Zeit jedoch bemerkte ich einige merkwürdige Symptome an meinem Körper. Ich ignorierte sie eine Weile, betete, dass Gott sie wegnimmt, aber sie wurden stärker. Während dieser einen Probe hatte ich solche Angst, was mich endlich dazu brachte, einen Termin bei meinem Arzt zu vereinbaren. Ich bin dankbar einen Arzt zu haben, der gläubig ist und vor allem anderen Gott als Jahwe Rapha – der Gott der heilt – ehrt. Als ich zusammen mit meiner Mutter zu diesem Termin fuhr, beteten wir inständig und erwarteten und glaubten, dass Gott mich berührt. Ich erklärte dem Arzt die Symptome, er hörte aufmerksam zu und setzte ein CT an. Ehe ich dorthin fuhr, sagte er „Lass und zusammen beten.“ Wir luden Gottes Gegenwart ein und baten Gott um Weisheit. Der Arzt spürte, dass er mich mit Öl salben soll gemäß Jakobus 5,14-15.

„Ist jemand von euch krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen lassen; und sie sollen für ihn beten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden.“

Die Gegenwart Gottes war sehr stark da und nach dieser Salbung fuhr ich in die Klinik zum CT. Während ich auf dem Untersuchungstisch lag, sah ich Jesus, der neben mir saß und meine Hand hielt. Ich sah Engel, die im Raum auf und ab gingen, lobpreisten und Leben über meinem Körper proklamierten. Ich hatte keine Angst, ich wusste dass der Himmel den Raum erfüllt hatte und dort mit mir war!

Das Ergebnis des CT wies auf eine Krankheit hin, die es in unserer Familie schon einmal gab, als unheilbar gilt und über die Jahre immer schlimmer wird. Das war natürlich ein gewaltiger Schock, warum würde Gott mir – seinem Kind – erlauben so etwas zu bekommen? Ich ging durch eine ernste Zeit des Leids, des Fragens, des Zerbruchs und dennoch HIELT ich an den Verheißungen Gottes fest, dass ER mein Heiler ist und Kraft liegt im Namen JESU. Ich bin dankbar für meine Familie und einige ganz kostbare Brüder und Schwestern, die mich im Gebet getragen haben in dieser Zeit des Schmerzes, des Leids, der Hoffnungslosigkeit. Gott zeigte meinem Arzt eine Behandlungsart die „ungewöhnlich“ war, jedoch genau das, was Gott gebrauchen wollte. Verbunden mit viel Gebet, dem ständigen auf Gott schauen, dass ER mich mit Heilung berührt, begann diese Behandlung. Es war ein langer, ermüdender Prozess, aber Gott drang durch mit SEINER Kraft und heilte mich.

Vielleicht sagst du, „Toll, du wurdest geheilt, aber warum leide ich unter dieser oder jener Krankheit? Warum ist meine Familie zerbrochen? Warum erlebe ich so viel Schmerz und Leid?“ Ich wünsche mir genauso wie du, dass wir all das nicht erleben müssen, aber eins weiß ich ganz sicher, unser Gott ist größer! Wir leben in einer gefallenen Welt, die an allen Ecken und Enden Dinge tut, die Gott sich so nicht ausgedacht hat, deshalb erleben wir die Auswirkungen dieser gefallenen Welt – auch als Kinder Gottes, die geschützt sind durch das Blut Jesu. Eins weiß ich jedoch sicher, die Prozesse die jeder von uns durchlebt, stärken uns fester an Gott festzuhalten, sie lehren uns und selbst wenn wir uns mitten auf dem Schlachtfeld überhaupt nicht so fühlen, werden wir dadurch zum Segen für andere, die ähnliches erleben. Denke mal an einen Diamanten, der unter massivem Druck entsteht, wie schön er ist. Gott sieht den Diamanten, den Schatz in uns. Unser Leben ist eine Botschaft für die Welt. Jeder von uns verarbeitet Druck anders. Lass mich dich ermutigen, halte dich fest an Gott, ganz egal was du im Moment durchleben bzw. durchleiden musst. Vertraue SEINEM Wort. Erlaube Ihm, dich zu tragen wenn du keine Kraft mehr hast zum gehen, erlaube Ihm, dich zu halten, dich zu berühren. Schau in seine wunderschönen Augen und bitte Ihn, sich in deiner Zeit der Prüfung und des Kampfes zu verherrlichen. Er lässt dich nie los! Er ist mit dir in deinem Tränental. Du bist NICHT allein!