glorycorrie & potamos

Journey our God let natural supernatural adventure with us


The little chapel in the hills – Die kleine Kapelle in den Bergen

A while ago I was on a Family holiday with my parents and nephews (9 & 10). One day we drove up to this little chapel hidden in the mountains. It belongs to a small monastry. I had been there before and wanted to take my family there, too.

As we entered that chapel no people where there. We strolled through the aisles, looked at the paintings, I stopped in front of the Altar, facing the Altar, I closed my eyes and started singing a worship song, it didn’t take long till I could sense the sweet fragrance of the Holy Spirit filling the room, I sang another song. After a precious time of worship I turned to leave the chapel and was nearly shocked when I saw the pews filled with people listening, enjoying that short time of worship. They must have sneaked in very quietly. As I walked outside some of them nodded there had with a “Thank you” and I was just thankful having been able to spend this time of worship giving them the chance to encounter God.  After all they were tourists wanting to see another sight on their list of things to see. They most probably didn’t expect to encounter God. I didn’t mean to entertain anyone, I was just filling the place with worship, allowing Father God to love on those folks. I hadn’t planned that. It just flew naturally and I just had eyes for my heavenly Father, Jesus and the Holy Spirit. That was so precious!

I got bolder now, worshipping in public places – our praise & worship changes the atmosphere and allows Gods Holy Spirit to come and touch people. When we start worshipping HIM heaven comes down and HE works in situations that we have no answers for, all we have to do is lift up our eyes to HIM, lift up our voices and PRAISE HIM, love on HIM and HE will do the impossible, HE will bring light in situations that seem impossible, HE will heal & restore.

Sometimes it seems too hard to praise, that’s when we speak of a “Praise Offering”, I can tell a number of stories where I just wanted to cry, hide, mourn and be depressive due to situations that where too hard to bear, BUT turning to GOD in those situations and starting to worship him has brought healing – physical & emotional, joy, new life, love, peace,….

Be encouraged, try it out. God LOVES hearing you sing HIM your love song. It doesn’t have to be well known songs, just sing whatever is in your heart, you will be amazed about the well that’s opening up inside of you. And don’t you say “I can’t sing.” YOU CAN! GOD loves to hear your voice!

 

Sing to the Lord a new song;

Sing to the Lord, all the earth.

2 Sing to the Lord, bless His name;

Proclaim good tidings of His salvation from day to day.

3 Tell of His glory among the nations,

His wonderful deeds among all the peoples.

4 For great is the Lord and greatly to be praised;

He is to be feared above all gods.

5 For all the gods of the peoples are idols,

But the Lord made the heavens.

6 Splendor and majesty are before Him,

Strength and beauty are in His sanctuary.

 

7 Ascribe to the Lord, O families of the peoples,

Ascribe to the Lord glory and strength.

8 Ascribe to the Lord the glory of His name;

Bring an offering and come into His courts.

9 Worship the Lord in holy attire;

Tremble before Him, all the earth.

10 Say among the nations, “The Lord reigns;

Indeed, the world is firmly established, it will not be moved;

He will judge the peoples with equity.”

 

11 Let the heavens be glad, and let the earth rejoice;

Let the sea roar, and all it contains;

12 Let the field exult, and all that is in it.

Then all the trees of the forest will sing for joy

13 Before the Lord, for He is coming,

For He is coming to judge the earth.

He will judge the world in righteousness

And the peoples in His faithfulness.

(Psalm 96)

 

 

Vor einer Weile war ich auf Familienurlaub mit meinen Eltern und Neffen (9&10). Eines Tages fuhren wir zu einer kleinen Kapelle, die versteckt in den Bergen gelegen ist. Sie gehört zu einem kleinen Kloster. Ich war früher schon mal da, diesmal wollte ich diesen Schatz meiner Familie zeigen.

Als wir in die Kapelle reingingen, waren wir die Einzigen. Wir spazierten durch das Kirchlein und sahen uns die Gemälde an. Ich blieb vorm Altar stehen und schaute Richtung Altar. Ich schloss meine Augen und fing an ein Anbetungslied zu singen. Es dauerte nicht lange bis ich die Gegenwart des Heiligen Geistes spüren konnte, wie sie den Raum erfüllte. Ich sang ein weiteres Lied. Nach einer kurzen, kostbaren Zeit der Anbetung wandte ich mich um, um die Kapelle wieder zu verlassen. Ich war fast geschockt als ich sah, dass sich die Kirche bis auf den letzten Platz mit Leuten gefüllt hatte, die diese kurze Zeit der Anbetung genossen. Sie mussten sich sehr leise rein geschlichen haben. Als ich die Kapelle verließ, nickten mir manche mit einem „Danke“ zu. Ich war einfach dankbar, diese Zeit der Anbetung zu haben und diesen Menschen eine Chance zu geben, Gott zu begegnen. Schließlich waren sie alle Touristen, die eine weitere Sehenswürdigkeit auf ihre Listen abhaken wollten. Sicherlich erwarteten sie nicht, eine Begegnung mit Gott zu haben. Ich hatte auch nicht vor irgendjemand zu unterhalten oder eine Show abzuziehen. Ich füllte einfach den Raum mit Anbetung und erlaubte Gott diese Menschen zu lieben. Das hatte ich nicht geplant. Es floss einfach ganz natürlich. Ich hatte einfach nur Augen für meinen Vater, Jesus und den Heiligen Geist. Das war so kostbar.

Mittlerweile bin ich mutiger geworden Gott an öffentlichen Orten anzubeten – unser Lobpreis und unsere Anbetung verändern die Atmosphäre und erlauben dem Heiligen Geist zu kommen und Menschen zu berühren. Wenn wir anfangen, anzubeten, kommt der Himmel herab und ER wirkt in Situationen, für die wir keine Antworten wissen. Alles was wir tun müssen, ist unsere Augen zu IHM zu erheben, unsere Stimmen erheben und IHN ANBETEN, IHN lieben, dann wird ER das Unmögliche tun, ER bringt Licht in Situationen die unmöglich erschienen, ER heilt und stellt wieder her.

Manchmal scheint es zu hart, IHN anzubeten, dann sprechen wir von einem „Lobpreisopfer“. Ich kann eine ganze Reihe von Erfahrungen erzählen, wo ich lieber geweint, mich in einer Ecke versteckt, gejammert hätte oder mich depressiv verhalten hätte – aufgrund von Situationen wo alles zu viel war. Aber in dem ich mich in diesen Situationen Gott zu wandte und anfing IHN anzubeten, erlebte ich Heilung – körperlich und emotional, Freude, Neues Leben, Liebe, Frieden, …

Sei ermutigt, versuche es. Gott LIEBT es wenn du IHM deine Liebe in einem Lied ausdrückst. Es müssen keine wohlgeformten Worte sein, singe einfach was Dir aus dem Herzen fließt. Du wirst staunen welche Quelle sich in dir öffnet. Und sag bloß nicht „Ich kann nicht singen.“ Du kannst singen! Gott liebt es deine Stimme zu hören!

 

„Singt dem Herrn ein neues Lied,

singt dem Herrn, alle Welt!

2 Singt dem Herrn, preist seinen Namen,

verkündigt Tag für Tag sein Heil!

3 Erzählt unter den Heiden von seiner Herrlichkeit,

unter allen Völkern von seinen Wundern!

4 Denn groß ist der Herr und hoch zu loben;

er ist furchtbar über alle Götter.

5 Denn alle Götter der Völker sind nichtige Götzen;

aber der Herr hat die Himmel gemacht.

6 Pracht und Majestät sind vor seinem Angesicht,

Stärke und Herrlichkeit in seinem Heiligtum.

7 Bringt dar dem Herrn, ihr Völkerstämme,

bringt dar dem Herrn Ehre und Lob!

8 Bringt dar dem Herrn die Ehre seines Namens,

bringt Gaben dar und geht ein zu seinen Vorhöfen!

9 Betet den Herrn an in heiligem Schmuck;

erbebt vor ihm, alle Welt!

10 Sagt unter den Heiden: Der Herr regiert als König!

Darum steht auch der Erdkreis fest und wankt nicht.

Er wird die Völker gerecht richten.

11 Es freue sich der Himmel, und die Erde frohlocke,

es brause das Meer und was es erfüllt!

12 Es jauchze das Feld und alles, was darauf ist!

Dann sollen alle Bäume des Waldes jubeln

13 vor dem Herrn, denn er kommt,

denn er kommt, um die Erde zu richten!

Er wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit

und die Völker in seiner Treue.“

(Psalm 96)

Advertisements


Be YOU – Sei ganz DU

bathroom

Did you ever realize how much effort we put in our outer looks when we first meet someone? Don’t we have a desire to leave the best possible impression about us? We dress up nicely, put on nice jewelry and make up etc…only for people to see the best side of us – making really sure that nobody sees those little “mistakes” we think we have. How about that pimple that wasn’t there the night before? Gosh! Funny enough I pondered a few times about trying out the Windex method? Never heard of that? In the movie “My big fast Greek wedding” Toulas Dad always uses Windex for anything. Yes, we do crazy stuff to show off, to wear the best mask we can. But how about simply being our beautiful self, not worrying if that one hair is getting messed up by the wind…if someone is really interested in us, they look for deeper stuff – our heart, that’s the “thing” we long to connect with – right?

As a teenage girl I always struggled with the way I look, my not so nice skin, my too much weight etc. etc, plus I was born into a Christian family, which made me think I am not “normal”, I am “different” than everybody else. I simply did not like myself at all. Then one day I came across the word “You are born an original, don’t die a copy”. I thought, “Right, that’s true for everybody else – I am weird.”

It took years for me to start enjoying the way God created me, learning to see what treasures HE placed inside of me. I was able to join a School of Ministry in Canada in my early Twens, little did I know how much that would restore the picture of how HE created me to be and how HE sees me – I now can say, He calls me beautiful. But that school was just the beginning of a long journey of healing. It’s not that my family didn’t love me or anything, they did! But the world so often tells us different! And we are so desperate to fit the latest “beauty ideals” and try to fit in. We are Originals! Each one of us! We are all “different”. Thank GOD for that!

God says to each one of us, “You are beautiful! I created you in my image. I, God Almighty, who IS beauty, can not create anything ugly.”

If you call yourself that or live according to this lie, that Satan whispers into your ear, God is hurt. So start looking up to your heavenly Father, let HIM love on you and show you how beautiful you really are! You are HIS masterpiece! His treasured possession! Ask him to show you how he sees you. You will be amazed!

 

bathroom

Ist dir jemals aufgefallen wie viel Mühe wir in unser Äußeres stecken wenn wir jemand zum ersten Mal begegnen? Wir haben den Wunsch den bestmöglichen Eindruck von uns zu hinterlassen. Wir kleiden uns chic, tragen passenden Schmuck, legen Make-up auf etc…. nur damit die Leute unsere beste Seite sehen – um sicher zu gehen, das ja keiner diese kleinen „Fehler“ sieht, die wir meinen zu haben. Was ist mit dem Pickel das am Vorabend noch nicht da war? Mist! Witziger weise dachte ich ein paar Mal über die Windex Methode nach. Was, die kennst du nicht? Im Film „My big fat Greek wedding“ verwendet Toulas Vater Windex (Ein Fensterputzmittel) für jedes Wehwehchen mit Erfolg. Ja, wir tun verrückte Sachen um gut dazu stehen und tragen die bestmögliche Maske. Wie wär es denn, einfach mal wir selbst zu sein, und uns mal keine Gedanken zu machen, ob dieses eine widerspenstige Haar nun vom Winde verweht ist. Wenn jemand wirklich an uns interessiert ist, schauen sie nach tieferen Dingen – unser Herz, genau damit wollen wir doch eigentlich auch in Verbindung kommen mit anderen – stimmt‘s?

Als Teenager konnte ich mich nie selbst ausstehen, meine nicht so tolle Haut, das Übergewicht etc. etc., zudem wurde ich in eine christliche Familie geboren, weshalb ich immer dachte, ich sei nicht „normal“, sondern „anders/komisch“ als alle anderen. Ich konnte mich einfach überhaupt nicht leiden. Eines Tages stolperte ich über folgende Aussage, „Du wurdest als Original geboren, stirb nicht als Kopie.“ Ich dachte, „Ja klar, das stimmt für die anderen – ich bin komisch.“

Es dauerte Jahre bis ich anfing, mir selbst zu gefallen – so wie Gott mich schuf und die Schätze entdecken konnte, die ER in mich hineingelegt hat. Ich konnte dann an einer School of Ministry in Kanada teilnehmen mit Anfang 20. Ich hatte ja keine Ahnung wie sehr diese Schule das Bild in mir wiederherstellen würde, wie Gott mich erschaffen hat und wie ER mich sieht – jetzt kann ich sagen „Er nennt mich wunderschön.“ Diese Schule jedoch war nur der Anfang einer langen Reise meiner Heilung. Es ist ja nicht so, dass mich meine Familie nicht liebte, das taten sie!!! Aber die Welt filtert uns so viel Falsches ein! Wir hungern nach den neusten Schönheitsidealen und versuchen uns überall anzupassen. Wir sind Originale! Jeder von uns! Wir sind alle „anders“! Wie gut!

Gott sagt zu jedem von uns, „Du bist wunderschön! Ich schuf dich in meinem Ebenbild! Ich, Gott der Allmächtige, der Schönheit ist, kann nichts Hässliches erschaffen.“

Wenn du dich selbst so nennst und gemäß dieser Lüge lebst, die Satan dir einfiltriert, ist Gott verletzt. Fang an zu Deinem himmlischen Vater aufzuschauen. Erlaube IHM, dich zu lieben und dir zu zeigen, wie schön du wirklich bist! Du bist SEIN Meisterwerk! Sein kostbarer Schatz! Bitte ihn dir zu zeigen, wie ER dich sieht. Du wirst staunen!


A prophetic message for today – Eine prophetische Botschaft für heute

The following is a prophetic word given by John Kilpatrick on January 6th, we believe this will be a blessing for you!

This year many of you are going to wake up and realize that you are outgrown of where you are. All of the sudden you feel like a bird locked up in a cage. You didn’t feel that way yesterday. You feel desperate to get out and fly to the place that God prepared for you. The LORD will open the door.  You suddenly realize that you are prepared for more income, more responsibility, a different location, a change of address. Your clothes must be changed. Your name tag and your desk name plate also must be changed.

You’re ready? Its time! Even the devil can’t stop it, because it’s time. You are used to say “I can’t” But now all of the sudden you are raring to say “I go. I am ready.”

It looked as though things were over for you. You were sheered like Samson was sheered. You felt that your anointing was gone. But now you’ve woke up and you feel something tickling in the back of your neck. It’s a fresh growth of hair. Your anointing has returned. You thought that the Holy Spirit had bypassed you. Get ready, your most rewarding accomplishments are just around the corner, just as Samson was awaiting him.

Go ahead now and start rolling up your mat. Not an Angel is being sent to stir the pool but Jesus himself is passing by and you will receive your healing. Roll that mat up and get ready to walk. You’ve got better things to do that lay helplessly by a pool for the rest of your life. You’ve got things to do, places to go, things to say.  Your healing will be both in mind and in body. You will need to be healed in your mind so that you can begin to see yourself healed in your body. Your mind has already accepted that this is the way it’s always going to be. But it’s NOT! JESUS is passing by!

This year you will forget what it feels like to cry. Your laughter will be so deep and so long that it will be like a release on the inside. That you will not believe that it was just that morning you were crying and lonely and in despair. Within 12hrs he turned your mourning into dancing.

Elijah is passing by. He’s going to throw his mantle around you while you are plowing the yoke of the oxen. You are going to burn your plows. You are going to leave your secular work. You are going to slay the oxen. You’re going to pack up. You will finally begin your odyssey in the ministry God has promised you years ago.

There is a mighty rumbling. It’s the hooves of Gods angels coming to bring freedom. Their swords are drawn and their banners are flying. Your enemies that have tormented you are getting nervous. They are losing their influence over you now and confusion has already set in. They are scattering. They are becoming like loose soil where at once they held you like concrete. Your enemies will leave bounty and spoils that you will gather from the battle.  Not one shot will be fired. This is a battle the LORD himself will fight. Your enemies will scatter at the sound of the Lord of Hosts. This will be a sudden thing. Again I say this will be a sudden thing.

The investments you have made in someone very close to you will not be in vain. Those years of investment – prayers and intercession, the Lord is already at work untangling Satan’s web. That he, the devil has woven particularly over your son. The blindfold over his eyes is going to come off. He will begin to see clearly what he couldn’t see previously. He’ll see the trap that was laid for his very soul. When he’s free, he’s going to set you free.  God ahead and NOW rejoice. It’s as good as done.

You will sign your name this year to papers that will unlock your future. A simple signature on these documents will be the key that will unlock many locks. It will be like a chain reaction. This document will now lead to future contracts. It’s your childhood dream.

www.johnkilpatrick.org

 

Das Folgende ist eine Prophetie, die John Kilpatrick am 6.01.2013 gab, wir glauben, dass sie dir ein Segen sein wird!

Dieses Jahr werden viele von euch aufwachen und feststellen, dass du dem entwachsen bist, wo du bist. Plötzlich fühlst du dich wie ein Vogel, der in einem Käfig eingesperrt ist. Gestern fühltest du dich noch nicht so. Du sehnst dich danach rauszukommen und an den Ort zu fliegen, den Gott für dich vorbereitet hat. Der HERR wird die Tür öffnen. Plötzlich spürst du, dass du vorbereitet bist für mehr Einkommen, mehr Verantwortung, einen anderen Ort, eine Adressänderung. Deine Kleidung muss sich verändern. Dein Namensschild und das Schildchen auf deinem Schreibtisch muss sich verändern.

Bist du bereit? Es ist Zeit! Selbst der Teufel kann es nicht aufhalten, denn es ist Zeit. Du warst es gewohnt zu sagen, „Ich kann nicht.“ Doch jetzt bist du in den Startlöchern zu sagen, „Ich gehe. Ich bin bereit.“

Es sah so aus, als seien die Dinge für dich vorbei. Du wurdest wie Simson geschoren. Du fühltest dich, als sei deine Salbung weg. Doch jetzt bist du erwacht und du spürst wie etwas in deinem Nacken krabbelt. Neues Haar wächst. Deine Salbung ist zurück. Du fühltest dich so, als ob der Heilige Geist an dir vorübergezogen ist. Mach dich bereit, deine lohnendsten Leistungen sind um die Ecke, so wie Simson auf sie wartete.

Steh auf und rolle deine Matte zusammen. Kein Engel wird gesandt um die Wasser zu bewegen, sondern JESUS selbst geht vorüber und du wirst deine Heilung empfangen. Rolle die Matte zusammen und mach dich bereit zu laufen. Du hast besseres zu tun als hilflos an einem Pool zu legen für den Rest deines Lebens. Du musst Dinge tun, an Orte gehen und Dinge sagen. Deine Heilung wir im Verstand und im Körper sein. Du musst in deinem Verstand geheilt sein, damit du anfangen kannst, die Heilung in deinem Körper zu sehen. Dein Verstand hat es bereits so akzeptiert, dass es immer so sein wird. Aber so ist es NICHT! JESUS geht vorüber!

In diesem Jahr wirst du vergessen wie es ist zu weinen. Dein Lachen wird so tief und so lang sein, es wird wie eine Freisetzung von innen sein. Du wirst nicht glauben können, dass es noch heute Morgen war das du weintest, einsam und verzweifelt warst. Innerhalb 12 Stunden wandelte ER dein Klagelied in einen Freudentanz.

Elia geht vorüber. Er wird dir seinen Mantel überwerfen während du mit dem Joch des Ochsen pflügst. Du wirst den Pflug verbrennen. Du wirst deine säkulare Arbeit verlassen. Du wirst den Ochsen umbringen. Du wirst zusammenpacken. Du wirst endlich Odyssee im Dienst Gottes beginnen, die er dir vor Jahren verheißen hat.

Da ist ein mächtiges Donnern. Es sind die Hufen der Engel, die Freiheit bringen. Ihre Schwerter sind gezogen und ihre Banner fliegen. Deine Feinde, die dich gequält haben, werden nervös. Sie beginnen jetzt ihren Einfluss über dir zu lockern und Verwirrung hat bereits begonnen. Sie zerstreuen sich. Sie werden wie lockere Erde, wo sie dich einst wie Beton festhielten. Deine Feinde werden Prämien und Beute zurücklassen, die du vom Kampf einsammeln wirst. Nicht ein Schuss wird fallen. Das ist ein Kampf, den der HERR selbst kämpft. Deine Feinde zerstreuen sich beim Klang des Herrn der Heerscharen. Das wird plötzlich geschehen. Ich sage es noch einmal, es wird plötzlich geschehen.

Die Investitionen, die du in jemand dir sehr nahe Stehenden gemacht hast, sind nicht umsonst. Diese Jahre der Investitionen – Gebete und Fürbitte, der HERR ist bereits am Werk das Netz des Feindes zu entwirren. Welches er, der Feind, speziell über deinem Sohn gewoben hat. Die Augenbinde über seinen Augen wird abfallen. Er wird sehr deutlich sehen, was er vorher nicht sehen konnte. Er wird die Falle sehen, die für seine Seele ausgelegt war. Wenn er frei ist, wird er dich auch freisetzen. Geh voran und FREUE dich. Es ist so gut wie erledigt.

Dieses Jahr wirst du deinen Namen auf Papiere setzen die deine Zukunft öffnen werden. Eine einfache Unterschrift auf diesen Dokumenten wird der Schlüssel zum öffnen vieler weiterer Schlösser sein. Es ist dein Kindheitstraum.

www.johnkilpatrick.org


1 Comment

The Angel on the Highway – Der Engel auf der Autobahn

Highway - Motorway - Autobahn

A couple years ago I traveled to the States, the flight itself was already a nightmare. I had to change planes in the States, which was not unusual, the 2nd flight should only take me 1,5h but after all it took 8h, because quite a few things went wrong with that plane and we experienced lots of Godly protection but that’s a whole other story. When we finally reached our final flight destination in the middle of the night I was totally exhausted. This was gonna be interesting. After more than 8h in that plane we finally hit the ground, a Shuttle bus took us to our Car rental. Half asleep I listened to the instructions for the car and the GPS. I was allowed to pick a car myself, so I chose a fancy sports car – I thought that fits me J. It was my first time driving with an Automatic car and my first time driving with a GPS – FUN times ahead! Driving the first few meters with that car nearly clued me to the front window as I kept trying to use the clutch which of course did not exist J. But I learnt quickly. Thank God! The next challenge was the GPS. Theoretically one knows that you should never turn off your brain while listening to the instructions that friendly voice gives you rather insisting. The Lady in that little box told me where to go but she wasn’t aware of the recent construction areas near by plus learning to know how many feet away that one turn is when you are used to meters is interesting, too. How close is 300 feet with two turns right behind each other, which one must I take, the first one or the second one? FREAK! It was 2am and according to my Central European watch it was even 8am, so yes, I was tired, I was exhausted from the long journey and was about to freak out! And right there you hear that friendly voice saying “Please turn”. This ride surely could have ended in a major disaster if my heavenly Father had not sent us an Angel. It wasn’t that kind of an Angel as one would probably imagine it – consciously or subconsciously – with a white robe, blond hair and wings. No, most of the Angels God sends us look just like you and me, but they are send with a godly, divine order – to help and support us.

I had given my full attention to the tender voice of that friendly Lady in that little box – yes, it was my first trip with a GPS, it was all new to me, so I was really obedient to her instructions and took that turn on the highway. I was wondering why the cars from the opposite direction kept honking at me until a street worker stopped me with wild gestures. He introduced himself, “Hi. I am Tom, whats your name?” I told him my name and now emotions broke loose, I told him this was my first ride in the USA and my first ride with a GPS. He was super calm and friendly and said, “You drove in the wrong direction, I take you to the right highway, I take you where you need to go. I will drive ahead of you.” Wow! I was a Ghost Driver. Ever wondered what that feels like?! Scary!!!! God sent his Angel who brought me back on the right path.

“I will instruct you and teach you in the way you should go, I will counsel you and watch over you.” (Psalm 32,8)

I simply couldn’t stop thanking God for letting me experience this heavenly Encounter. As soon as I was on the right way, he vanished. Yes, we could NOT see his car anymore, he had disappeared. Wow!

The Lord saw my despair and which kind of danger I was – there he was, right away! That was quite a lesson for me. Of course we should not get ourselves into dangerous situations, but when we are under his cover as HIS children he will not allow that our foot slips. He always has an eye on us, he doesn’t miss a thing! Hallelujah! We may be in the most dangerous situations, but HE is right there with us, to protect us, to help us, to guide us into peaceful ‘waters’.

“For He will give His angels charge concerning you, to guard you in all your ways. They will bear you up in their hands, that you do not strike your foot against a stone.” (Psalm 91,11-12)

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

motorway

 Vor einigen Jahren reiste ich nach Amerika, allein der Hinflug entpuppte sich als Odyssee, ich musste innerhalb Amerikas umsteigen, der 2.Flug sollte nur 1,5h dauern, tatsächlich dauerte er 8h, da mit dem Flugzeug einiges schief ging und wir viel Bewahrung erlebten. Als wir dann am Zielort ankamen war es mittlerweile spät in der Nacht und ich war völlig übermüdet. Das würde heiter werden. Nach über acht Stunden in diesem Flugzeug setzten wir auf, ein Shuttle brachte mich zur Autovermietung, ich nahm halb schlaftrunken die Anweisungen für das Auto und das GPS in Empfang und durfte mir einen Wagen aussuchen, ich wählte das schicke Sportauto, ich fand, das passt zu mir. Bei den ersten Fahrversuchen mit dem Automatikgetriebe klebte ich fast an der Frontscheibe beim Versuch zu kuppeln, lernte aber schnell. Der nächste Spaß war das GPS. Man weiß ja in der Theorie, dass man sein Gehirn nicht vollständig ausschalten darf, wenn man mit GPS fährt. Die nette Stimme säuselt einem die Strecke ins Ohr, nur kennt sie die aktuellen Baustellen nicht und das umschalten auf Streckenangaben in Fuß ist auch spannend, wie schnell sind 300 Fuß bei zwei Abzweigungen gleichzeitig da, nehme ich die erste oder die zweite? Mensch! Es war 2Uhr morgens und gemäß meiner inneren Zentraleuropäischen Uhr war es bereits 8 Uhr morgens, ich war müde, erschöpft und dabei auszuflippen. Und schon hört man die nette Stimme, wie sie säuselt, „Wenn möglich bitte wenden.“ Nun, diese Fahrt hätte in einem Desaster enden können, wenn mein himmlischer PAPA keinen Engel gesandt hätte. Es war kein Engel, wie man ihn sich vielleicht bewusst oder unbewusst vorstellt, so im weißen Gewand mit blondem Haar und Flügeln. Nein, die meisten Engel, die Gott uns schickt, sehen aus wie du und ich, aber sie sind gesandt mit göttlichem Auftrag – uns zu helfen und zu unterstützen.

Ich hatte nun bei dieser GPS Erstfahrt alle Konzentration auf die sanfte Stimme der netten Dame gerichtet, es war ja völliges Neuland und bog auf einen Highway, ganz folgsam. Ich wunderte mich warum mich die entgegenkommenden Autos anhupten, bis mich ein Straßenbauarbeiter mit wilden Gesten zum Bremsen brachte. Er stellte sich vor und sagte, „Hi. Ich heiße Tom. Und sie?“ Ich sagte ihm meinen Namen und dass dies meine erste Autofahrt in Amerika ist, und zudem auch noch meine erste Fahrt mit GPS. Er war total nett und sagte dann, „Sie sind in der falschen Richtung unterwegs. Ich bringe sie auf den richtigen Highway und fahre vor ihnen her.“ Wow! Ich war zum Geisterfahrer geworden und Gott sandte Seinen Engel, der mich zurück auf den rechten Weg brachte.

 „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen den du gehen sollst, ich will dich mit meinen Augen leiten.“ (Psalm 32,8)

 Ich hörte nicht auf zu loben und zu danken, dass ich soeben ein Himmelserlebnis gemacht hatte. Sobald wir auf der richtigen Autobahn waren, verschwand der. Ja, wir konnten sein Auto NICHT mehr sehen. Er verschwand. Wow!

 Der HERR hatte meine Verzweiflung gesehen und in welcher Gefahr ich mich befand und war sofort zur Stelle. Das war mir eine Lektion. Wir sollen uns natürlich nicht bewusst in Gefahr bringen, aber wenn wir unter Seinem Schutz sind, und das sind wir als Seine Kinder, dürfen wir wissen, dass Er nicht zulässt, dass wir unseren Fuß an einen Stein stoßen. Er hat immer ein Auge auf uns, Ihm entgeht nichts. Halleluja! Wir mögen in der größten Gefahr sein, aber Er ist dennoch stets zur Stelle uns zu schützen, zu helfen und uns in ruhigere ‚Wasser‘ zu leiten.

 „Denn er hat für dich seine Engel entsandt und ihnen befohlen, dich zu behüten auf all deinen Wegen. Sie werden dich auf Händen tragen, damit du mit deinem Fuß nicht an einen Stein stößt.“ (Psalm 91,11-12)


You and the King – Du und der König

crown

HE is love in person; the truth in physical form; the way and the way sign in one and pure, clear, rich life. There is no one like Him, there has never been anyone like Him and there will never be anyone that comes after Him. Everything and everyone was created through Him. He is JESUS CHRIST, King of kings, Lord of lords and He has great fun living (and loving) right inside of you. Yes, that’s right! Inside of YOU! YOU’RE His glorious temple. You are the open Heaven. Light and salt of this earth. It is not part of the plan for your new nature to hide away and you’re definitely not tasteless…

crown

ER ist die Liebe in Person; die Wahrheit in leibhaftiger Form; der Weg und der Wegweiser in Einem und das pure, reine, köstlichste Leben. Keiner ist wie Er, es war keiner vor Ihm und es wir niemanden nach Ihm geben. Alles und alle wurde(n) durch Ihn erschaffen. Er ist JESUS CHRISTUS, König der Könige, Herr der Herren und ER hat großen Spass daran in Dir zu l(i)eben. Ja, richtig! In DIR! DU bist Sein herrlicher Tempel. DU bist der offene Himmel. Licht und Salz dieser Erde. Sich zu verstecken ist nicht in Deiner neuen Natur vorgesehen und geschmacklos bist Du schon gar nicht…


6 Comments

Not a one-way street after all. – Doch keine Einbahnstraße.

oneway

I was astonished and perplex when Corrie’s small, but excellent Email reached me at the beginning of October 2012. The weeks prior to receiving her message I had spent some time with her via Facebook and Skype. I was able to minister to her with the help of God’s (Agape) love in my heart as much as she was prepared to receive. But it was not my intention to win Corrie for a love relationship.

We had been loosely connected friends for some years and had initially met each other during a Christian conference about the love of God the Father. We had met each other every now and then through joined friends and also online.

During the weeks prior to the mentioned Email I was just there for her when she wasn’t very well after her relationship to another guy had failed. I just offered an open ear and was one of her encouragers.

Our friendship wasn’t going beyond a chat from time to time and some practical help with computer issues. Well, that’s what I thought at least.

I was quite blind emotionally until October 2012 and I didn’t realize the good things that were coming up on the horizon of my life.

At the end of 2011 I made a comment to my Mom, that was meant to be a dry joke, but was also partially serious. We had discussed the chances that I’d bring some grandchildren home some day and I asked her to prepare herself to see me becoming a monk very soon. I think I left her quite shocked and hurt. I’m sorry about that today.

My situation looked like a one way street in my view. God’s overview was and is much better!

I had my first serious relationship between 1998 and 1999. The girl pretended to be a Christian, to do me a favour. I can’t really remember why we broke up. But I was definitely not ready for this kind of commitment at the time. A few months later I had another relationship with a girl with whom I shared some precious days. Todays she’s married to the right guy and it wasn’t meant to be me.

But I was meant to be married since May 2005. My then fiancé and I attended a theological seminary together and had planned to get married after the first school year. 2 weeks before the wedding date it all went pear shaped. It was her decision and I’m yet to find out the reason for it. But I’m sure it wasn’t easy and equally painful for both of us.

The years after that were years of pain and healing. I didn’t really long for another relationship of this kind and kind of got used to the idea of being single after a while. The flame of longing for a partner was kindled every now and then, but I blew it out pretty soon. I said to God, if there was to be a wife, she shouldn’t be German or from Saxony at all. She was to be a mixture of a woman coming from Asia and Africa. I pretty much made it extra difficult, so I didn’t have to go through the same stuff again.

2007 I moved to Wales in the UK. I was working in the youth ministry of a local church. During this time I also got to now people from a group called Emerge Wales. Today there are two groups called Company of Burning Hearts and The New Ecstatics. Both my local church family and people from these groups welcomed me with much love. A lot of time and blessings was invested into me and I’m very thankful to all involved.

2009 marked the beginning of a big physical change for me. I had suffered with back pain for a while and my local GP drastically told me that I had to lose weight otherwise the issue wouldn’t go away. So I began to do a lot of research online and in my local library to find methods for long term weight loss. I didn’t want any fad diets or short term solutions, but I was after ways of changing my eating habits and changing my life. Until Christmas 2011 I lost 143 pounds and kept my weight at that new level since then.

God, our Heavenly Daddy also used those 4 years of physical change to massively work on my inner self. Local friends have told me time and time again that my physical change also came with an improvement of my character and maturity.

Ok, back to October 2012:

I replied to Corrie’s Email and was careful to use the right words. I didn’t want to discourage her and wanted to honour her courage. But I wasn’t really open for a love relationship of this kind. Well, at least not yet.

So I made the suggestion that we would continue to spend time with each other and for us to take things slowly, one step at a time. I also wanted to take some time to chat to God about these things. Corrie thought my suggestion was mature and had no problem going along with it.

God really worked overtime on my heart during the coming weeks and on the 12th of November 2012 I had reached the point of no return. I told Corrie that I was prepared to enter into this relationship with her, under the condition that we’d both take this seriously and that we would have the aim to get married eventually. That was as much my thought as it was hers.

None of my previous relationships were formed in the way it is between Corrie and I. Within just a few weeks we won such a level of trust and emotional security, I can only stand amazed at God’s work. There are so many moments that we call our “High Five Moments”. Situations in which we realise, that we have shared passions, share thoughts, the same point of view about something, similar plans and many more shared things.

When I’m talking to friends and family about “us” I have often said that it feels like we’re twins in spiritual matters. We’re different in our personality and character, but in a way that we complete each other.

We’re now on a joined journey. We’re still separated from each other locally for longer periods. I’m here in Wales as God has called me here. I’m no longer part of the youth ministry, but I’m one of the leaders of the local church since September 2011. I’m also helping with the churches’ media ministry, take care of our church website, the Facebook page and our newsletter. The church is financially not in a situation to be able to employ full time ministers, so I’m also having a day to day full time job at the customer service office of the largest British retailer.

Corrie lives and works in the east of Germany. This situation isn’t easy for both of us. We try and Skype and phone each other as often as possible and also try to make visits.

I made my first visit to Corrie and her family around New Year of 2013. I was amazed and thankful to experience God’s hand at work in those few days. The connection to Corrie’s family was almost instant. I had a good connection to many of her relatives and family friends. Corrie’s Mom offered me to call her Mom, too. And I felt like I had known her middle brother Christian for years.

I’m very happy and filled with excitement looking at our joined future.

Can I ask you to pray for us? Especially during these days people in relationships need brothers and sisters that stand with them.

Corrie and I would also be happy to hear from our readers. Drop us a note if you like.

——————-

oneway

Als ich Anfang Oktober 2012 Corrie’s kleine, aber feine Email erhielt, war ich erstmal ziemlich erstaunt. Ich hatte die Wochen davor online und via Skype ein wenig Zeit mit ihr verbracht und mit Hilfe der Liebe Gottes in meinem Herzen (Agape Liebe) ihr gedient so gut sie es zuließ. Dahinter stand nicht die Absicht Corrie für eine Liebesbeziehung zu gewinnen.

Wir waren seit einigen Jahren locker befreundet und hatten uns erstmals auf einer Konferenz über die Vaterliebe Gottes gesehen. Durch gemeinsame Freunde hat man sich ab und an mal getroffen oder eben auch online gesehen.

In den Wochen vor der besagten Email war einfach für sie da, als es ihr nach ihrer Trennung nicht gut ging. Hatte ein offenes Ohr und war einer ihrer Ermutiger.

Unsere Freundschaft ging über ab und an mal chatten oder praktischer Hilfe bei Computer Problemen nicht hinaus. So dachte ich das zumindest.

Ich war bis Oktober 2012 glaube ich ziemlich emotional blind und hab nicht gemerkt, was sich da Gutes anbahnte.

Ende 2011 machte ich meine Mutter gegenüber einen Scherz, der beinahe ernst gemeint war. Wir unterhielten uns über die Chance das ich ihr irgendwann mal noch Enkelkinder schenken würde und ich sagte ihr sie solle sich darauf vorbereiten, dass ich Mönch werden würde. Ich glaub ich hab sie damit geschockt und verletzt. Heute tut mir das leid.

Meine Situation sah nach meiner Ansicht nach Einbahnstraße aus. Gott hatte und hat da einen viel besseren Überblick!

Meine erste ernsthafte Beziehung hatte ich 1998 bis 1999, mit einem Mädel welches mir zu liebe so tat als wäre sie Christ. Woran die Beziehung zerbrach, weiß ich gar nicht mehr. Aber reif dafür war ich damals nicht. Danach gab es ein weiteres Mädel in meinem Leben mit welcher ich kostbare Tage verbrachte. Heute ist sie mit dem richtigen Mann verheiratet und das sollte nicht ich sein.

Eigentlich sollte ich seit Mai 2005 verheiratet sein. Ich bin mit meiner damaligen Verlobten gemeinsam ins Theologiestudium gegangen und nach dem ersten Schuljahr hatten wir geplant zu heiraten. 2 Wochen vor dem Hochzeitstermin platzte die ganze Geschichte. Es war ihr Entscheidung und eine Begründung kenne ich bis heute nicht. Allerdings bin ich mir sicher, dass es für uns beide schmerzhaft und nicht einfach war.

Die Jahre danach waren geprägt von Schmerz und Heilung. Ich hatte nicht das Bedürfnis nach einer weiteren Beziehung dieser Art und hatte mich nach einer Weile damit abgefunden Single zu sein. Es flammte ab und an mal der Gedanke auf, dass ich doch eine Freundin suchen könnte. Aber das unterdrückte ich schnell wieder. Ich sagte zu Gott, wenn es denn eine Frau für mich geben sollte, dann dürfte sie keine Deutsche und niemand aus Sachsen sein. Sie sollte auch eine Mischung aus einem asiatischen und afrikanischen Aussehen haben. Im Nachhinein betrachtet sehe ich, dass ich es Gott extra schwer machte, um weitere Situationen dieser Art zu vermeiden.

2007 kam ich nach Wales in Großbritannien. Hier war ich ein paar Jahre ehrenamtlich in der Jugendarbeit einer örtlichen Gemeinde aktiv. In dieser Zeit lernte ich auch Leute von Emerge Wales kennen. Mittlerweile gibt es zwei Gruppen: Company of Burning Hearts und The New Ecstatics. Sowohl in meiner Ortsgemeinde, als auch bei diesen Gruppen wurde ich mit viel Liebe aufgenommen. Es wurde viel Zeit und Segen in mich investiert und ich bin allen sehr dankbar.

2009 begann ein großer körperlicher Umbruch. Mein Rücken schmerzte sehr und mein Hausarzt herrschte mich an, dass ich abnehmen müsse, sonst würde sich da nichts bessern. Also begann ich viel online und in der Bücherei zu forschen nach Methoden zum abnehmen, welche keine kurzfristigen Diäten waren, sondern von Dauer und eher Ernährungsumstellung als Diät. Bis Weihnachten 2011 nahm ich über 63 kg ab und hab das Gewicht bis heute gehalten.

In diesen 4 Jahren begann unser Himmlischer Papa auch sehr intensiv an meinem Innern zu arbeiten. Freunde hier vor Ort haben mir immer wieder gesagt, wie ich nicht nur Gewicht verloren habe, sondern auch an Charakter und Reife gewonnen habe.

Zurück zu Oktober 2012:

Ich antwortete Corrie auf ihre Email und bemühte mich um die richtigen Worte. Ich wollte sie nicht abschrecken und ihren Mut belohnen. Aber ich war auch nicht offen für eine Liebesbeziehung. Noch nicht.

Also schlug ich vor, dass wir weiterhin Zeit miteinander verbringen und die Dinge Schritt für Schritt angehen. Ich wollte mir auch Zeit nehmen, mit Gott darüber zu reden. Corrie fand diesen Vorschlag sehr vernünftig und willigte ein.

In den kommenden Wochen werkelte Gott ordentlich an meinem Herzen und in meinen Gedanken. am 12.11.12 war es dann soweit. Ich ließ Corrie wissen, dass ich mich auf unsere Beziehung einlassen wollte, wenn wir es beide Ernst meinten und wir das Ziel Ehe vor Augen haben. Das war genauso ihr Gedanke wir meiner.

Keine meiner vorherigen Beziehungen war so aufgebaut wie die zwischen Corrie und mir. Innerhalb weniger Wochen hat sich zwischen uns so eine Vertrautheit und Geborgenheit entwickelt. Ich kann Gottes Werk nur bestaunen. Wir haben so viele Momente, welche wir unsere “High Five Moments” nennen. Situationen in denen wir feststellen, dass wir gemeinsame Leidenschaften haben, Gedanken teilen, die gleiche Meinung zu etwas haben, ähnliche Pläne machen und vieles mehr.

Meinen Freunden und Verwandten gegenüber habe ich oft gesagt: “Geistlich könnten wir Zwillinge sein. Vom der Persönlichkeit und dem Charakter her sind wir jedoch ziemlich verschieden, aber in einer gut ergänzenden Weise.”

Wir sind nun gemeinsam unterwegs. Räumlich sind wir momentan leider für längere Zeiten getrennt. Ich bin hier in Wales auf Gottes Berufung hin. Mittlerweile bin ich nicht mehr in der Jugendarbeit aktiv, aber bin seit September 2011 im Leitungsteam der Gemeinde. Außerdem arbeite ich im Gemeinde Mediendienst, kümmere mich um die Webseite, Facebook Seite und unseren Gemeindebrief. Da die Gemeinde es momentan finanziell nicht schaffen würde die Gemeindeleiter anzustellen, habe ich auch noch einen Vollzeit Job bei der größten Einzelhandelskette von Großbritannien. Hier bin ich im Büro beschäftigt.

Corrie lebt und arbeitet noch im Osten Deutschlands. Diese Situation ist nicht einfach für uns. Wir telefonieren und Skypen so oft wir können und bemühen uns auch um Besuche.

Mein erster Besuch bei ihr und Familie war um Neujahr 2013. Ich war erstaunt und dankbar wie sehr ich Gott am Werk sah in diesen paar Tagen. Die Verbindung zu Corrie’s Familie war sehr schnell da. Mit vielen ihrer Verwandten und Familienfreunden habe ich mich sehr schnell sehr gut verstanden. Corrie’s Mutti darf ich auch schon Mutti nennen und ihr Bruder Christian kommt mir so vor als kenne ich ihn seit Jahren.

Ich bin sehr glücklich und gespannt auf die vor uns liegende Zeit.

Würdest du bitte für uns beten? Gerade heute brauchen Beziehungen Beistand.

Corrie und uns würden uns freuen von unseren Lesern zu hören. Meld dich doch mal.


2 Comments

Highly explosive ( from Christian Sens) – Höchst explosive (von Christian Sens)

fire

This is a powerful testimony of my Brother. Our God is amazing!

Major protection from a huge tragedy – ALL Glory to God!

Tuesday morning I am off to work, I open the bakery door. A big terrible smelling cloud consisting of white-greyish fog hit me. My first thought within seconds was „Fire + Oxygen = very dangerous!“

I quickly went outside to take a deep breath – Praying. I caught another breath of fresh air and went back inside the bakery. The problem was:our big fat fryer. Obviously it was turned ON since Monday noon/Afternoon. Nobody turned it on. The thermostat didn’t work anymore! I turned it off quickly and ran back outside to catch some fresh air.

Took a deep breath, back inside, opened a window. Back outside, Catch a breath of fresh air, back inside to open the next window. This went on till all the windows in the bakery and the upper rooms were opened. After I had opened all windows and nothing burnt or exploded, i went outside and worshipped GOD with a loud voice! In this very moment the siren went off 3 times – ALERT!

All Glory to GOD: The Alert was not because of us!

“For He will give His angels charge concerning you, To guard you in all your ways.” (Ps 91,11)

After that we started all the cleaning – white-greyish dust everywhere and terrible smell. Afterwards all I can say is: Thank you, Jesus!

 

fire

Heute könnt ihr ein krasses Zeugnis von meinem Bruder lesen. Unser Gott ist wunderbar!

Nur knapp an der Katastrophe vorbei – GOTT sei Lob und Dank!!!

Dienstag Morgen – ich gehe auf Arbeit, öffne die Backstubentür und eine stinkende Wolke aus weiß-grauem Nebel und Staub schoss mir entgegen. Mein erster Gedanke in Sekundenbruchteilen war: „Feuer – jetzt plus Sauerstoff = sehr gefährlich!

Schnell an die frische Luft – gebetet. Dann tief eingeatmet und in die Backstube. Da war das Problem: das Fettbackgerät. Es war (scheinbar schon seit Montag mittags oder nachmittags) ununterbrochen gelaufen. Keiner hat es eingeschaltet. Das Thermostat hatte seinen Dienst versagt! Schnell abgeschaltet und schnell wieder an die frische Luft.

Tief durchatmen – dann wieder rein und ein Fenster öffnen. Wieder raus. Tief durchatmen – wieder rein um das nächste Fenster zu öffnen. So geht es weiter, bis in der Backstube und auch den Räumen im Obergeschoss alle Fenster geöffnet sind. Als ich die Backstubenfenster alle geöffnet hatte und nichts weiter brannte oder explodiert war, trat ich vor die Tür und habe laut GOTT gelobt und gepriesen! In diesem Moment ging die Sirene 3 mal ALARM.

GOTT sei Lob und Dank: Der Alarm war nicht wegen uns !!!

„ER HAT SEINEN ENGELN BEFOHLEN UNS ZU BEHÜTEN!“ (Psalm 91,11)

Dann sind wir an die Reinigungsarbeiten gegangen – überall weißgrauer Staub und entsprechender Gestank. Im Nachhinein kann ich nur sagen: DANKE JESUS!